Vorstellung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben bei Online-Workshop von Engagement Global

Kombi aus 20 Minuten Kurz-Referat und Praxis-Workshop


Im Rahmen eines Online-Workshops von Engagement Global, dem bayerischen Volkshochschulverband und dem Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum in Bayern, stellte ich „Enkeltauglich Leben“ und „Klimafreundlich Leben“ vor.
Ziel des Workshops war es, niedrigschwellige Möglichkeiten und Beispiele für die Vermittlung von Inhalten für eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN zu geben.

Foto: Lieder
Christian Lieder, Organisator der Veranstaltung für Engagement Global, schreibt:
„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die alle aus dem Bereich der Erwachsenenbildung kamen, haben das Spiel mit großer Freude gespielt und waren zudem sehr an der Frage interessiert, wie sie dieses Spiel in ihre Bildungsarbeit aufnehmen können.“
Weitere Informationen zu den Möglichkeiten, sich für eine nachhaltige Welt zu engagieren finden Sie unter www.engagement-global.de

4. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung

Wie können Sie es wagen,
immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen,
dass Sie genug machen…
Denn wenn Sie wirklich verstanden hätten, wie ernst die Lage ist,
und sich immer noch weigern, zu handeln, dann wären Sie böse…
Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet.
Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen.
Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen…
Bild Wikipedia
Zitat Greta Thunberg am UN-Klimagipfel September 19
Sie finden das Zitat von Greta übertrieben? – sehen Sie hier und warten Sie 3 Sekunden, was passiert!

4. Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über

1. Noch Restplätze frei: Klimafreundlich-online-Schnupperkurse „KFL“ (Privatpersonen) und „KFW“ (für Unternehmen) am 25.3.
2. Enkeltauglich Leben als regionales Vernetzungs-Werkzeug in Vorarlberg – Interview mit Ingrid Böhler
3. In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden – heute der 2. Schritt: Effizienz!
4. Gelungener Gemeinwohl-Talk im Südosten – Sparkasse BGL erste Sparkasse Deutschlands mit Gemeinwohlbilanz
5. C02-Fußabdruck für Unternehmen senken – gemeinsam. konkret. wirkungsvoll
6. Zum Wohle aller – BR-TV-Beitrag: Besuch in der gemeinwohl-bilanzierten Gemeinde Kirchanschöring
7. Termine
8. Norbert Rost entwickelt Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten und Regionalwährung verbindet
9. Goethe bringt´s auf den Punkt – die GfG auch: das MONEYFEST!
10. Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis – 24 Geschichten vom Tun und Lassen
11. Petition Abstimmung21: „Gemeinwohl-Ökonomie gesetzlich verankern“
12. Geldpolitik neu denken Wege aus der Finanz- und Klimakrise

1. Noch Restplätze frei: Klimafreundlich-online-Schnupperkurse „KFL“ (Privatpersonen) und „KFW“ (für Unternehmen)
Ein Angebot für Unternehmen oder Privatpersonen, Vereine bzw. Multiplikator*innen

Corona ist in aller Munde, doch der Klimawandel macht deswegen nicht halt!
Die Pilotphase dreier Klimafreundlich Leben Kurse vom Katholischen Bildungswerk Traunstein ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind überzeugend: in vielen kleinen und großen Schritten wird der CO2- Fußabdruck zum Teil erheblich gesenkt!
* was steckt hinter dem Titel „Klimafreundlich Leben (KFL)“ und „Klimafreundlich Wirtschaften (KFW)“?
* warum ist das Kurs-Format für Unternehmen, Organisationen, Netzwerke und Multiplikator*innen besonders interessant?
* welche Inhalte werden an den sechs Terminen behandelt?
* was sind die spielerischen Elemente des Kurses?
* Wie kann „Klimafreundlich Leben“ von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen bzw. Vereinen Online oder in Präsenz durchgeführt werden?
* was bewirkt „Klimafreundlich leben“?
In zwei kostenlosen Online-Schnupperkursen am 25.3.21 erhalten Sie hierzu Antwort!
Hier geht´s zu ausführlichen Informationen und zur Anmeldung!

2. Enkeltauglich Leben als regionales Vernetzungs-Werkzeug in Vorarlberg – Interview mit Ingrid Böhler

„Kleine und große Veränderungen beginnen immer „bei mir“ und „in meinem Leben“. Enkeltauglich Leben ist dafür ein idealer „Initialzünder“!
Ingrid Böher – Fotostudio Christine Kees
Seit 13 Jahren arbeitet Mag. Ingrid Böhler in Vorarlberg verantwortlich im Fachbereich PfarrCaritas & sozialräumliches Handeln.
Lesen Sie hier im Interview mit Ingrid Böhler die Gründe, warum sie das Spiel Enkeltauglich Leben nach Vorarlberg geholt hat, wie das Projekt mit Info-Veranstaltung, dem ½-jährigen EL-Spiel, einer öffentlichen Abschluss-Veranstaltung und einer integrierter Zertifizierung erfolgreich umgesetzt wurde und welche Pläne 7 zertifizierte Spieleleiter*innen in der Region zur weiteren Verbreitung haben.

3. In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden – heute der 2. Schritt: Effizienz!
Im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden – wie geht das praktisch?
Im letzten Gemeinwohl-Rundbrief hatte Hermann Hofstetter, Umweltmanagementbeauftragter des Ordinariats der Erzdiözese München-Freising, mit einer „wachrüttelnden Klima-Ist-Analyse“ aufgezeigt, wie wichtig das Akzeptieren der Ist-Situation ist.
Ins Handeln kommen – darum geht es nun ab der heutigen Folge. Wir beginnen mit der Effizienz-Strategie.
Lesen Sie hier das 2. Interview mit Hermann Hofstetter, was er damit meint und mit welchen konkreten 4 konkreten Beispiel-Maßnahmen wir den Fußabdruck der/s durchschnittlichen Deutschen von 11,6 to um über 2 to senken könnten.
Hermann Hofstetter hatte im letzten Interview im Klima-Quiz 4 konkrete Maßnahmen vorgestellt, die in Summe den persönlichen Durchschnitts-Fußabdruck einer/eines Deutschen ca. halbieren … nur, was bringt dabei wie viel?
In seinem Interview löst Hermann Hofstetter auch diese Frage auf …

4. Gelungener Gemeinwohl-Talk im Südosten – Sparkasse BGL erste Sparkasse Deutschlands mit Gemeinwohlbilanz
Zu Frage „Was kommt nach Corona?“ beschäftigte sich eine öffentliche Diskussion per Videotalk, die die beiden Regionalgruppen der GWÖ in Südostbayern und Wasserburg organisiert hatten und an der über 75 Interessierte am 2. Februar teilnahmen.
Neben Kirchanschöring, das 2018 als erste Kommune in Deutschland eine Gemeinwohl-Bilanzierung realisierte, haben mittlerweile 25 Unternehmen in der Region Südostbayern mindestens einmal eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt.
Über ihre vielfältigen Praxiserfahrungen hiermit berichteten und diskutierten Judith Zahn, Koordinatorin der RG Südostbayern, Hans-Jörg Birner, Bürgermeister von Kirchanschöring, und Helmut Grundner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land, die Ende Januar ihr erste Gemeinwohl-Bilanzierung abgeschlossen hat.
Hier der ausführliche Nachbericht zur gelungenen Veranstaltung von Axel Effner …
Und hier ein Presseartikel zur GWÖ-Zertifizierung der Sparkasse BGL mit dem Titel „Gemeinwohl aus Überzeugung“ …

5. C02-Fußabdruck für Unternehmen senken – gemeinsam. konkret. wirkungsvoll
Erfolgreiches Kurs-Format „Klimafreundlich Leben“ JETZT pass-genau für Unternehmen & Organisationen
Klimafreundlich Leben ist nicht nur für Privatpersonen geeignet – wir bieten das Kursformat auch als maßgeschneidertes Umsetzungs & Vernetzungs-tool für Unternehmen & Organisationen an – auf Wunsch incl. Berechnung des Unternehmens-Fußabdrucks und Infos bzw. regionaler Handlungsoptionen rund um eine mögliche CO2-Kompensation an!
Lesen Sie hier ausführliche Informationen incl. neu gestaltetem Info-Flyer …

6. Zum Wohle aller – BR-TV-Beitrag: Besuch in der gemeinwohl-bilanzierten Gemeinde Kirchanschöring
„Was ist gemein und nützlich? Vom Wesen der Gemeinnützigkeit“
BR-Stationen-Moderatorin Irene Esmann trifft Menschen, die sich zusammenfinden, um etwas zu verändern. Sie besucht u.a. die Gemeinde Kirchanschöring, die sich der Gemeinwohl-Ökonomie verschrieben hat, erfährt etwas über Geschichte und Aktualität von Allmenden und lernt die Arbeit der Döbrich-Stiftung kennen.
Hier geht´s zum BR-TV-Beitrag (28 Min.) und hier die Anmoderation

7. Termine
11. – 23.3.: 5. Pioneers of Change Online Summit – Wandel bewirken im Angesicht von Krise und Kollaps
17. – 31.3.: Traunsteiner Klimagespräche online – 17.3. Wald & Klima 24.3. Landwirtschaft 31.3. Ernährung
25.3.: online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ für Unternehmen oder Privatpersonen
27.3.: Virtuelles RENN.Süd-Forum für Initiativen rund um nachhaltiges Leben
8.4.: Kamingespräch: Geld und Gemeinwohl – ein Widerspruch?
27.4.: online-Schnupper-Kurs zu „Enkeltauglich Leben für GWÖ-Multiplikator*innen“
3.5.: KBW Traunstein: online Info-Veranstaltung „Klimafreundlich Leben“ mit Franz Galler
14.-16.5.: online-Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben

8. Norbert Rost entwickelt Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten und Regionalwährung verbindet
Ein spannendes Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten verbessern und mit Regionalwährungen kombinieren will, hat Norbert Rost entwickelt.

Norbert Rost              Foto: Karsten Eckold

Der Wirtschaftsinformatiker, Regionalentwickler und Gründer des Elbtaler sucht Umsetzungspartner und stellt seinen Plan „RegioInvest“ erstmalig hier auf der Webseite von monneta.org vor.

9. Goethe bringt´s auf den Punkt – die GfG auch: das MONEYFEST!
Foto: GfG
MONEYFEST – so nennt die Genossenschaft für Gemeinwohl (GfG) das kleine aber feine Schriftstück, in dem steht, wer sie ist und wie die Genossenschaft Geld sieht. Lesen Sie hier mehr dazu …
Der Weg zu einem gemeinwohlorientierten Geld- und Finanzsystem – egal, was man darunter versteht – scheint heute noch sehr lang. Das hält die Genossenschaft für Gemeinwohl nicht davon ab, daran zu arbeiten.
Es gibt so viele gute Ideen und Ansätze, auf so vielen Ebenen, an so vielen Orten. Die Genossenschaft will sich keinem dieser Ansätze von vornherein verschließen und lädt dazu ein, das Moneyfest überall dort zu verbreiten, wo es jemandem sinnvoll erscheint.
MoneyfestMoneyfest-Folder zum Selbstbasteln – 10 Punkte für ein gemeinwohlrientiertes Geld- und Finanzsystem: Langfassung

10. Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis – 24 Geschichten vom Tun und Lassen
Mehr Gemeinschaft und Zusammenhalt, mehr Klima- und Umweltschutz, mehr Augenmerk auf das, was uns wirklich wichtig ist – und nicht zuletzt eine andere Wirtschaft!
Eine Wirtschaft, die nicht Profit und Wachstum in den Mittelpunkt stellt, sondern das Gemeinwohl. Geht das überhaupt?
Wir wissen, dass es geht, und desto mehr Menschen davon erfahren – umso besser!
In dem von Karsten Hoffmann, Gitta Walchner und Lutz Dudek initiierten Projekt erzählen 24 GWÖ-Aktive Autor*innen die Geschichten von Unternehmen und Organisationen, die sich auf den Weg gemacht haben und die Gemeinwohl-Ökonomie leben.
Lesen Sie hier mehr Informationen …

11. Petition Abstimmung21: „Gemeinwohl-Ökonomie gesetzlich verankern“
Unterzeichnen Sie hier bis zum 31. März die von GWÖ Deutschland e.V. gestartete Petition
Ziel ist es, 50.000 Unterschriften zu sammeln, um die Forderungen der GWÖ in den Bundestag einzubringen. In Deutschland sollen alle öffentlichen Unternehmen verpflichtend eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen und für private Unternehmen sollen wirtschaftspolitische Anreize für die Erstellung der GWÖ-Bilanz geschaffen werden.

12. Geldpolitik neu denken Wege aus der Finanz- und Klimakrise
Für alle, die am 20. Januar nicht dabei sein konnten: hier geht’s zur Aufzeichnung der Diskussion zwischen Christian Felber und Thomas Kubo.
Thema: Die aktuelle Krise rund um das Covid 19-Virus führt uns zwei Dinge erneut und sehr deutlich vor Augen: die Instabilität unseres globalen Finanzsystems und die Bedeutung von Geld und Geldpolitik

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.040 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

3. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung

Schon 1.700 Anmeldungen!!
Offenes Webinar mit Christian Felber: Das Geldsystem aneignen
Christian Felber stellt am 8.2. von 18-19 Uhr in einem kostenlosen Webinar seine Gedanken zum Thema „Geld & Demokratie“ als Inhalte der eine Woche später startenden 10-wöchigen workshop-Reihe vor.
Hier geht´s zur Anmeldung für das kostenlose Webinar am 8.2. (auch für Aufzeichnung).
Hier können Sie sich zur workshop-Reihe anmelden – ausführliche Infos unter Punkt 1 …

3. Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Interaktiver Online-Kurs „Geld & Demokratie“ mit Christian Felber
2. Klimafreundlich Leben online-Kurs startet mit Teilnehmer*innen aus 5 Ländern – noch Restplätze frei
3. Sparkasse Berchtesgadener Land ist gemeinwohl-bilanziert
4. Neuauflage: online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ mit Judith Landes und Franz Galler
5. Klimafreundlich Leben-Quiz: KLIMANEUTRAL in fünf konkreten Schritten!
6. Zertifikats-Lehrgang zur „Gemeinwohl-Geld-Manager*in“ startet online
7. Termine
8. Interview mit Anja Haider-Wallner zu ihrem Buch „So klappt´s mit dem Welt-Retten“
9. Wie Anna im Alter von 79 Jahren lernte, in Geld-Dingen auf eigenen Füßen zu stehen
10. Genossenschaft für Gemeinwohl – Jahresrückblick 2020
11. Espresso Cooperativo: Online-Vortrag mit Genossenschafts-Experten Christian Pomper
12. Themen-Vorschau nächster Rundbrief

1. Interaktiver Online-Kurs „Geld & Demokratie“ mit Christian Felber
In 10 Teilen bringt Christian Felber das Finanzsystem auf Gemeinwohl-Kurs
Start: 15. Februar mit einem ersten Live-Call
Sehen Sie hier Christian Felbers ganz persönliche Einladung in einem 1 ½-Minuten Video.
Hier geht´s zur Anmeldung und zu ausführlichen Informationen

2. Klimafreundlich Leben online-Kurs startet mit Teilnehmer*innen aus 5 Ländern – noch 2 Restplätze frei
ONLINE Klimafreundlich Leben Kurs ….
Foto: Landes fg
Foto: Galler
… mit Judith Landes und Franz Galler
Der online-Kurs startet am 17. Februar mit Teilnehmer*innen aus Frankreich, Österreich, Italien, Schweiz und Deutschland!
Für Schnell-Entschlossene sind noch Restplätze frei!
Kurstermine, Anmeldung und Kosten:
Anmeldeformular hier – bitte per scan oder Foto mailen!

3. Sparkasse Berchtesgadener Land ist gemeinwohl-bilanziert
Am 2.2. veranstalteten die GWÖ-Regionalgruppen Südostbayern und Wasserburg diesen Gemeinwohl-online-Talk.
Als Referenten eingeladen waren dabei u.a. Hans-Jörg Birner, Bürgermeister von Kirchanschöring und Helmut Grundner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land.
Mit großer Freude überreichte Judith Zahn als Koordinatorin der GWÖ Regionalgruppe „virtuell“ an Helmut Grundner das Testat für deren 1. Gemeinwohl-Bilanz.
Wir gratulieren der Sparkasse Berchtesgadener Land, die damit als zweite Bank in Deutschland und als erste Sparkasse diesen zukunftsweisenden Weg eingeschlagen hat!
Die Spardabank München engagierte sich als erste Bank in Deutschland für die Gemeinwohl-Ökonomie und veröffentlichte im letzten Jahr bereits ihre vierte Gemeinwohlbilanz – s. hier.
Hören Sie unter dem Titel „Verantwortung zeigen“ in Interviews der Bayernwelle
* hier von Vorstandsvorsitzenden Helmut Grundner die Gründe, warum sich die Sparkasse Berchtesgadener Land zu diesem Schritt entschlossen hat
* hier von Hans-Jörg Birner, Bürgermeister der Gemeinde Kirchanschöring und der ersten Gemeinde in Deutschland mit einer Gemeinwohlbilanz zum Mehrwert des Gemeinwohl-Prozessen und seinen jüngsten erfolgreichen Erfahrungen mit dem ersten Kirchanschöriger Bürgerrat (wir berichteten letztes Mal – s. hier)
* hier von GWÖ-Koordinatorin Judith Zahn, warum uns die Gestaltung im Sinne des Gemeinwohls für die Zukunft stärkt.

4. Neuauflage: online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ mit Judith Landes und Franz Galler
Save the date: 26. März – Vormittag oder Abend

Die Pilotphase dreier Klimafreundlich Leben Kurse ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind überzeugend: in vielen kleinen und großen Schritten wird der CO2- Fußabdruck zum Teil erheblich gesenkt!
Wir bieten das Kursformat auch als maßgeschneidertes Vernetzungs- und Umsetzungs-tool  für Unternehmen an!

Auf Wunsch incl. Berechnung des Unternehmens-Fußabdrucks und Infos bzw. regionaler Handlungsoptionen rund um eine mögliche CO2-Kompensation!
Neugierig geworden?

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann nehmen Sie doch an unserem Online-Schnupperkurs teil!
Dort erfahren Sie:
* Welche Inhalte an den sechs Terminen behandelt werden,
* Was die spielerischen Elemente des Kurses sind,
*  Wie „Klimafreundlich Leben“ von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen bzw. Vereinen Online oder in Präsenz durchgeführt werden kann und
* vor allem was „Klimafreundlich leben“ bewirken kann
Hier geht´s zu weiteren Informationen und zur Anmeldung am kostenlosen ONLINE-Schnupperkurs …
Anmeldung bitte mit Angabe zu Vormittags- oder
Abendtermin an: ed.noiger-egitlahhcannull@ofni

5. Klimafreundlich Leben-Quiz: KLIMANEUTRAL in fünf konkreten Schritten!
Erfahren Sie hier im Interview mit Hermann Hofstetter Interessantes rund um die alles entscheidende Klima-Frage, den CO2-Fußabdruck, sowie am Beispiel fünf konkreter Schritte, wie jede/r im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden kann  …
Foto: Hofstetter
Hermann Hofstetter ist Referent für Schöpfungsverantwortung der Erzdiözese München und Freising und Umweltmanagementbeauftragter des Ordinariats. Er ist im Vorstand vom TAGWERK Förderverein „Unsere Bio Nachbarn“ und Mitglied im Spezialist*innen-Team von Klimafreundlich Leben.

6. Zertifikats-Lehrgang zur „Gemeinwohl-Geld-Manager*in“ startet onlineFoto: GfG
Dieser Kleingruppen-Lehrgang „Geld und Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“ bietet den Teilnehmer*innen viel Raum für Austausch von Wissen und Erfahrung – sowohl mit bekannten Expert*innen aus verschiedenen Bereichen und als auch mit Gleichgesinnten.
Hier erfahren Sie mehr über die Eckpunkte und das Besondere an diesem Lehrgang und hier ein lesenswerter Blogbeitrag eines Teilnehmers vom letzten Jahr als Empfehlung für Unternehmer*innen …
Das nächste Info-Webinar ist am 10. Februar, 17:30 Uhr.
Sie haben Interesse oder möchten sich für ein Stipendium bewerben?
Bitte eine E-Mail an pooc.lhowniemegnull@rellag.znarf
Nutzen wir die Krise als Chance für einen Umbau unseres Geld- und Finanzsystems in Richtung Gemeinwohl!

7. Termine
8.2.2021: Kostenloses Webinar mit Christian Felber: Das Geldsystem aneignen
10.2.2021: Info-Webinar Zertifikatskurs „Gemeinwohl-Geldmanager*in“
15.2.2021: Start 10-teiliger interaktiver Online-Kurs „Geld & Demokratie“ mit Christian Felber
17.2.2021: online Klimafreundlich Leben Kurs mit Judith Landes und Franz Galler – noch Restplätze frei!
19.2.2021: online Vortrag: Espresso Cooperativo mit Genossenschafts-Experten Christian Pomper
20.2.2021: Seminar „Projektfinanzierung mit Vermögenspool“
25.2.2021: Start Zertifikatslehrgang „Geld und Gemeinwohl“ 2021
26.-28.2.2021: online Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
26.3.2021: online Schnupperkurs Klimafreundlich Leben für Unternehmen und Privatpersonen
3.5.2021: online Info-Veranstaltung vom KBW Traunstein Klimafreundlich Leben mit Franz Galler
14.-16.5.2021: online Spieleleiter*innen Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
2.-4.7.2021:  Spieleleiter*innen Zertifizierung Traunstein Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben

8. Interview mit Anja Haider-Wallner zu ihrem Buch „So klappt´s mit dem Welt-Retten“Foto: Mankau Verlag/ Birgit Machtinger
Als Unternehmensberaterin begleitet Anja Haider-Wallner Unternehmen und Institutionen auf dem Weg zur Gemeinwohl-Bilanz, und als Spieleleiterin bei „Enkeltauglich Leben“ motiviert sie zur Veränderung. Die Burgenländerin ist Genussmensch und bringt in Kochkursen und –büchern gesunde und nachhaltige Ernährung in die Küchen der Welt.
Zusammen mit Ihrer Tochter Mona hat sie „So klappt´s mit dem Welt-Retten“ – das offizielle Ideenbuch zur Initiative Enkeltauglich Leben“ – geschrieben.
Ich hab´s mit großer Freude durchgelesen und „in einem Satz“ verschlungen!
Lesen Sie hier im Interview mit der Autorin, wie das Buch entstanden ist und warum es „mehr“ als nur ein Buch geworden ist …

9. Wie Anna im Alter von 79 Jahren lernte, in Geld-Dingen auf eigenen Füßen zu stehen
Über 30 Jahre beriet ich eine Familie rund um ihre Finanzen und aus einer Kundenbeziehung ist über die Jahre gute Freundschaft geworden.
2017 beendete ich meine Tätigkeit als Vermögensberater. Gefühlt hatten wir zu dem Zeitpunkt alles bestens für den Erhalt und die Übergabe des Vermögens an die Erben organisiert. Als der Mann nach über 50 Jahren Ehe verstarb, kam es dann doch leider ganz anders.
Lesen Sie hier im Interview mit Anna (79, Name geändert), was passiert war und welche Lehren Anna daraus gezogen hat …

10. Genossenschaft für Gemeinwohl – Jahresrückblick 2020
Foto: GfG
Hier der frisch erschienene Jahresrückblick der Genossenschaft für Gemeinwohl auf 24 bebilderten Seiten – für Mitglieder und solche, die es werden wollen …

11. Espresso Cooperativo: Online-Vortrag mit Genossenschafts-Experten Christian Pomper
Für Interessierte und Gründer*innen
Genossenschaften werden immer beliebter, um gemeinwohl-orientierte Unternehmungen zu starten und engagierte Menschen an der gemeinsamen Sache zu beteiligen.
Referent Christian Pomper, Experte für Genossenschaften, sagt: zu Recht!
Eine kooperative Bildungsveranstaltung der Akademie für Gemeinwohl mit arbeitplus Salzburg, dem Salzburger Bildungshaus St. Virgil und der GWÖ-Regionalgruppe Salzburg, sowie mit freundlicher Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.
Hier geht´s zur Anmeldung und ausführlichen Informationen rund um die online-Veranstaltung am 19. Februar ..

12. Themen-Vorschau nächster Rundbrief
Mein nächster Rundbrief kommt Ende März 2021 … geplant sind u.a. folgende Geschichten:
* Bericht über das erfolgreiche Projekt „Enkeltauglich Leben“ in Vorarlberg
* Interview mit Hermann Hofstetter: 2. Schritt in Richtung persönlicher Klimaneutralität
* ausführliche Info zur Gemeinwohlbilanzierung der Sparkasse Berchtesgadener Land
* Interview mit dem Hans Glück vom Kath. Bildungswerk Traunstein über Abschluss und Ergebnisse der Pilotkurse Klimafreundlich Leben
* die 5 Voraussetzungen für ein erfolgreiches Crowdfunding an einem Praxisbeispiel
* Buchvorstellung „24 wahre Geschichten vom Tun und vom Lassen“ – 24 GWÖ-Aktive erzählen
u.v.m. …

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.024 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

2. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung an 1.015 Interessierte verschickt

Geld
spielt beim Umbau hin zu einem
gemeinwohlorientierten Wirtschaftssystem DIE zentrale Rolle.
Geld bietet den einfachsten und größten Hebel für den notwendigen Wandel.
Jeder Mensch entscheidet täglich durch sein Konsum- und Geldverhalten,
ob Geld zerstörerisch oder dienend und sinnstiftend wirken wird.

2. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. 17.12. online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ – mit Judith Landes und Franz Galler
2. Direkte Demokratie in oberbayerischer Gemeinde: Erster Bürgerrat in Kirchanschöring
3. Im Klimafreundlich Leben Pilotkurs: C02-Bilanz für den Biohof Lecker erstellt
4. mein Interview mit Anna Erber rund ums Geld und meiner neuen Aufgabe für die Genossenschaft für Gemeinwohl (GfG)
5. Fünf wichtige Aspekte des Geldes, die vielen Menschen so nicht klar sind!
6. Zertifikats-Lehrgang zur „Gemeinwohl-Geld-Manager*in“ … jetzt mit early-bird-Vorteil anmelden!
7. Termine
8. Grundstück für Gemeinschafts-Wohnprojekt im Raum Salzburg gesucht!
9. Zum Dynamic Facilitator zertifiziert
10. Meine 4 konkreten Geld-Tipps zu Weihnachten
11. Themen-Vorschau nächster Rundbrief

 

1. 17.12. online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ … mit Judith Landes und Franz Galler
Foto: Landes
Foto: Dehrberg
Was steckt hinter dem Titel „Klimafreundlich Leben“?
Ganz kurz zusammengefasst: „Klimafreundlich Leben“ bedeutet: ein/e Moderator*in – eine Gruppe mit max. 10 Personen – eine Aufgabe je Termin – sechs Termine!
Es geht nicht so sehr um Theorie und Wissen, sondern vielmehr ums Anpacken und Handeln!
Darum wird zwar Hintergrundwissen zum Klimawandel vermittelt, der Schwerpunkt des Kurses liegt aber auf der konkreten Umsetzung: „Was kann ich in meinem persönlichen oder beruflichen Leben ganz konkret tun, um meinen CO2-Fußabdruck zu senken?“
Das Kurs-Format ist auch für Unternehmen, Organisationen, Netzwerke und Multiplikator*innen interessant
Das Format ist nicht nur für Privatpersonen geeignet, wir bieten das Kursformat auch als maßgeschneidertes Vernetzungs- und Umsetzungs-tool für Unternehmen, Organisationen, Vereine und Netzwerke an.
Neugierig geworden?
Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann nehmen Sie doch an unserem Online-Schnupperkurs teil!
Wir bieten den Online-Schnupperkurs am 17.12.2020 zweimal an, Sie können entweder vormittags oder abends daran teilnehmen.
Mehr Infos zum kostenlosen online-Schnupperkurs hier!
Fragen oder Anmeldung bitte mit Angabe zu Vormittags- oder Abendtermin an: ed.noiger-egitlahhcannull@ofni

2. Direkte Demokratie in oberbayerischer Gemeinde: Erster Bürgerrat in Kirchanschöring
15 per Los ausgewählte Bürgerräte erarbeiteten an zwei Tagen für die Gemeinde Kirchanschöring zukunftsweisende Ideen und Lösungen zum Thema „Ausbau der Kinderbetreuung“.
In einem abschließenden Bürger*innenrats-Forum wurden die Ergebnisse weiteren, interessierten Bürger*innen vorgestellt und in drei Diskussions-Runden zusammen weiter entwickelt und verfeinert.
Der gesamte Bürgerrats-Prozess wurde in der dynamischen Moderationsform Dynamic Facilitation (DF) durchgeführt.
Ich durfte beim Bürger*innenrats-Forum mit moderieren und war vom Format begeistert.
Foto von „Silvia Weber Fotografie“
Meine Gemeinwohl-Kollegin Tanja Schnetzer hat den gesamten Prozess des ersten Kirchanschöringer Bürgerrats als Projektleiterin zusammen mit ihrer Umsetzungspartnerin Cordula Riener-Tiefenthaler gestaltet und moderiert.
Lesen Sie hier in einem Beitrag von Tanja Schnetzer ..
* wie der Bürgerrats-Prozess in Kirchanschöring konkret gelaufen ist, was die Bürgerräte dazu sagten und zu welchen Ergebnissen er führte
* wie Hans-Jörg Birner, Bürgermeister der ersten Gemeinwohl-Gemeinde Deutschlands, den 1. Bürgerrat in seiner Gemeinde beurteilte

3. Im Klimafreundlich Leben Pilotkurs: C02-Bilanz für den Biohof Lecker erstellt
Als Projektleiter von „Klimafreundlich Leben“ führe ich im Rahmen der Pilotphase gerade 3 Kurse mit zusammen ca. 30 Teilnehmer*innen durch.
Ein Kurs läuft davon auch in Laufen in Kooperation mit der VHS Rupertiwinkel.
Hauptziel im Kurs ist es, zusammen mit Gleichgesinnten den persönlichen C02-Fußabdruck zu senken.
Zielgruppe sind somit „eigentlich“ Privatpersonen … warum „eigentlich?“
Foto: Lecker
Weil bei meinem Pilotkurs in Laufen auch Biobauer Dr. Johann Lecker (im Folgenden „Hans“, so wie ihn alle kennen) vom Biohof Lecker dabei ist. Hans sagte auf meine Aufforderung an die Kurs-Teilnehmer*innen bis zum 2. Treffen den persönlichen Fußabdruck über den UBA-Rechner zu erstellen:
„Schade – ich wollte im Kurs eigentlich nicht meinen privaten Fußabdruck senken, sondern habe mir für unsere Ökokiste das Ziel gesetzt, bis Ende 2020 C02-neutral zu wirtschaften. Dann kann ich leider nicht mitmachen, oder?“
Hans Lecker ist dabei geblieben, hat im Laufe des Kurses zusammen mit Peter Ranzinger zuerst seinen Ausgangsstatus ermittelt, daraus die größten Hebel zur Reduktion ermittelt und mit konkreten spannenden Aktionen sein Ziel geschafft!
Foto KBW TS
Peter Ranzinger war ein Schlüssel für die erfolgreiche Umsetzung
Lesen Sie hier im Interview mit Hans Lecker und Peter Ranzinger, wie das konkret gelaufen ist …
Klimafreundlich Leben kann mehr!
Begeistert konnten wir Drei feststellen, dass „Klimafreundlich Leben“ als Kursformat – maßgeschneidert eingesetzt – erfolgreich für eine geplante C02-Ersparnis von Unternehmen, Organisationen, Vereinen und auch Kommunen eingesetzt werden kann.
Vor allem dann, wenn die konkrete Umsetzung der C02-Reduktion in Kooperation mit den Angestellten und Kund*innen laufen soll.
Interesse?
Dann bilden Sie sich beim Schnupperkurs am 17.12. Ihr eigenes Urteil darüber …

4. Interview von Anna Erber mit mir rund ums Geld und meiner neuen Aufgabe für die Genossenschaft für Gemeinwohl (GfG)
„Franz, du hast dich in deinem Leben schon viel und bewusst mit dem Thema Geld beschäftigt. Wie kam es dazu?“
Foto: Maria Noisternig
Lesen Sie hier im Blog-Beitrag meine Antworten zu dieser und weiteren interessanten Fragen …

5. Fünf wichtige Aspekte des Geldes, die vielen Menschen so nicht klar sind!
Foto: GfG
online-Vortrag von Günter Grzega „Das Geldsystem gestalten“ begeistert über 70 Teilnehmer*innen
Lesen Sie hier im Nachbericht zur o.a. Kooperationsveranstaltung der Akademie für Gemeinwohl, arbeit plus Salzburg, St. Virgil Salzburg und der Gemeinwohl-Regionalgruppe Salzburg viel Spannendes rund ums Geld, so z.B. warum
* … es einen Schuldenschnitt nur mit einen gleichzeitigen Vermögensschnitt geben kann
* … Privatpersonen einen gewichtigen Anteil an der ungleichen Vermögensverteilung haben
* … Steuern wichtigere Aufgaben als zur Finanzierung der Staatsfinanzen haben
* … es falsch ist zu glauben, dass Sparguthaben von Banken als Kredite vergeben werden
* … eine vollständige Rückzahlung der Staatsschulden nicht erstrebenswert ist.
Hier geht´s zur Anmeldung für die nächsten beiden Termine der geförderten Veranstaltungsreihe:
„Die Finanzmärkte und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft“: online-Vortrag und Diskussion mit Prof.in Elisabeth Springler am 14.1.2021
„Espresso Cooperativo“: Vortrag und Diskussion mit Christian Pomper am 19.2.2021

6. Zertifikats-Lehrgang zur „Gemeinwohl-Geld-Manager*in“ … jetzt mit early-bird-Vorteil anmelden!
Foto GfG
Nutzen wir die Krise als Chance für einen Umbau unseres Geld- und Finanzsystems in Richtung Gemeinwohl!
Der Kleingruppen-Lehrgang „Geld und Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“ bietet den Teilnehmer*innen viel Raum für Austausch von Wissen und Erfahrung – sowohl mit bekannten Expert*innen aus verschiedenen Bereichen und als auch mit Gleichgesinnten.
Hier erfahren Sie mehr über die Eckpunkte und das Besondere an diesem Lehrgang und hier ein lesenswerter Blogbeitrag eines Teilnehmers vom letzten Jahr als Empfehlung für Unternehmer*innen …
Der Lehrgang startet am 25.2.21 – nutzen Sie jetzt early-bird-Vorteile!
Sie haben Interesse oder möchten sich für ein Stipendium bewerben?
Bitte eine E-Mail an ed.noiger-egitlahhcannull@ofni

7. Termine
16.12.2020: online-Konferenz „Klima-Ethik“ / Traunsteiner Klimagespräche 17.12.2020: online-Schnupperkurse „Klimafreundlich Leben“
17.12.2020: Info-Webinar zum Zertifikatskurs „GEMEINWOHL-GELDMANAGER*IN“
14.1.2021: online-Vortrag: Die Finanzmärkte und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft
15.-17.1.2021: online-Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich Leben
19.2.2021: Vortrag: Espresso Cooperativo – Salzburg
20.2.2021: Seminar: „Projektfinanzierung mit Vermögenspool“
25.2.2021: Start Zertifikatslehrgang „Geld und Gemeinwohl“ 2021
26.-28.2.2021: online-Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich Leben

8. Grundstück für Gemeinschafts-Wohnprojekt im Raum Salzburg gesucht!
Foto: GfG
www.gut-überdacht.at plant ein Gemeinschaftswohnprojekt mit ca. 30 Wohneinheiten im Raum Salzburg. Bei der Veranstaltung „Gemeinsam Gutes finanzieren“ im Salzburger Gemeinwohl-Hotel Auersperg war die Baugruppe durch Guido Güntert vertreten, der über das ganzheitliche Finanzierungsmodell mit umweltgarantiertem Bankkredit, Vermögenspool und Crowdfunding berichtete.
Was jetzt noch fehlt, ist das Grundstück – Details dazu in diesem Info-PDF!
Sie kennen sich in der Gegend aus und haben einen Tipp?
Bitte melden Sie sich per E-Mail an ta.thcadrebeu-tugnull@eciffo!

9. Zum Dynamic Facilitator zertifiziert
Für „Bürgerbeteiligung“ brenne ich schon lange – das Format eines mit Dynamic Facilitation moderierten „Bürgerrates“ war für mich aber bis vor kurzem noch neu.
Im September 2020 durfte ich einen professionell in „DF“ moderierten Bürger*innenrats-Prozess in Kirchanschöring miterleben (s. Punkt 2).
Ich war vom Prozess und der Methode so begeistert, dass ich die „Gelegenheit beim Schopfe packte“, als nur wenige Wochen später in Aschau/Inn eine Zertifizierung zum „DF-ler“ stattfand. Nach der erfolgreichen Teilnahme bin ich gerne auch Mitglied beim Dynamic Facilitation e.V. geworden.

10. Meine 4 konkreten Geld-Tipps zu Weihnachten
Hier meine 4 konkreten Geld-Tipps zu Weihnachten, um jetzt gleich auch ins Tun zu kommen …

11. Themen-Vorschau nächster Rundbrief
Mein nächster Rundbrief kommt Ende Januar/Anfang Februar 2021 … geplant sind u.a. folgende Geschichten:
* wie Anna (79) lernte, in Geld-Dingen ihre „Frau zu stehen“
* das Klima-Quiz: mit dem Klimafreundlich-Leben-Spezialist*innen-Team Schritt für Schritt den persönlichen Fußabdruck senken!
* Interview mit Anja Haider-Wallner über ihr Buch „So klappt´s mit dem Welt-Retten“, dem offiziellen Ideenbuch zur „Enkeltauglich Leben“
* die 5 Voraussetzungen für ein erfolgreiches Crowdfunding an einem konkreten Beispiel
* u.v.m. …

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine friedvolle Weihnachtszeit und fürs Neue Jahr Alles Gute!

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.015 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

 

 

1. Gemeinwohl-Email-Rundbrief vom Büro für nachh. Regionalentwicklung an 1.010 Abonnent*innen versandt!

2016 mit 83 Abonnent*innen gestartet
Am 28.1.2016 haben 83 Menschen meinen 1. Gemeinwohl-Rundbrief im Vorfeld eines Vortrages von Christian Felber in Laufen/Obb. erhalten. Die gelungene Veranstaltung mit 340 Besuchern war die Geburtsstunde der Gemeinwohl Region Südostbayern, für die ich 3 Jahre lang als Koordinator fungieren durfte. Seither ist viel Schönes passiert (s. hier) ….

Mit 38 Email-Rundbriefen die Abonnent*innen auf über 1.000 erhöht – am 25.11.20 ging der 1. Rundbrief vom „Büro für nachhaltige Regionalenwicklung“ raus
Genau vor 1 Jahr – am 26.11.19 – haben ca. 1.000 weitere Abonnent*innen meinen 38. und letzter Rundbrief der Gemeinwohl Region Südostbayern erhalten. Ich freue mich, wenn Sie weiterhin Interesse an meinen Informationen und Angeboten rund um Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben, Geld- und Gemeinwohl-Themen und der praktischen Umsetzung nachhaltiger Regionalentwicklung haben … viel Freude beim Lesen :).

Meine neue Internetseite www.nachhaltige-region.de wird gerade neu gestaltet und zum 10.12.20 fertig sein – dann verschicke ich den nächsten ausführlicheren Rundbrief mit spannenden „Gemeinwohl-Geschichten“ … lassen Sie sich überraschen!

Sie wollen sich für meinen kostenlosen Email-Rundbrief anmelden?
Per Email erhalten Sie ca. alle 6-8 Wochen Neuigkeiten
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu regionalen & überregionalen Geld & Gemeinwohl-Themen
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
und Terminen und Veranstaltungshinweisen.

Hier können Sie diesen kostenlosen Rundbrief bestellen/abbestellen

 

3 Filmbeiträge rund um Franz Galler, Regiogeld & Visionen

Franz, der Visionär
Filmbeitrag Bayerisches Fernsehen bei „Unser Land“ 2011 – 7.28 min. – hier der link (klick)
Autorin und Regisseurin Angelika Vogel drehte zusammen mit Kameramann Peter Gillemont ein Portrait von Sterntaler-Gründer Franz Galler aus Ainring im Berchtesgadener Land. Der Titel des 7-minütigen Films lautete „Visionär Franz Galler – mit Leidenschaft für seine Region“.

Portrait von Franz Galler auf La Vita
Filmbeitrag Bayerisches Fernsehen bei „La Vita“ 2009 – hier der link (klick) – 6.58 min. Das Bayerische Fernsehen zeichnet ein Porträt von Franz Galler, Initiator des Sterntaler und der Genossenschaft RegioSTAR. Gezeigt werden der Dorfladen, der Permakultur-Garten und die Regionalwährung Sterntaler.

Das 3-Schalenmodell von Franz Galler
Youtube-Video des 3-Schalenmodells von Franz Galler – hier der link (klick) – 6.43 min.
Drei unterschiedliche Finanz-Instrumente kommen in der RegioStar-Genossenschaft zum Einsatz: eurogedecktes Regiogeld auf Basis der Chiemgauer-Technologie und ein Verrechnungsring „Midanand“ auf Cyclos-Basis. Ein zeitbasiertes System ist außerdem umsetzungsreif.