Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Wir sind die erste Generation,
die die Folgen des Klimawandels spürt
und wir sind die letzte,
die etwas dagegen tun kann!

Zitat von Marcus Wadsak – er ist ORF-Wettermann, bekannter Klima-Buch-Autor und TOP-Referent. Seinen am 9.5.22 gehaltenen Vortrag haben bisher nur wenige Menschen gesehen. Es wäre so wichtig, dass er sich verbreitet.
Helfen Sie mit, dass es viel, viel mehr werden … verteilen Sie diesen link! Danke!
global warming stripes – von Ad Hawkins
Der Verlauf von blauen (kühleren) zu roten (wärmeren) Streifen stellt den langfristigen Anstieg der globalen Temperaturen von 1850 (links) bis 2018 (rechts) dar …

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Seit 1.6. Projektleiter von „Bis 30 Auf 30“ der KlimaKom gemeinnützige Genossenschaft
2. „6×2“… Sechs Kommunen und Pfarreien für gemeinsamen Klimafreundlich-Leben-Piloten gesucht
3. Klimafreundlich-Leben-Radl-Tour quer durch Deutschland – 14-Tage-Reisebericht mit vielen Fotos
4. Systemwechsel Euro: das Gradido-Spiel – Mitspieler*innen für ONLINE-Test am 12.7. gesucht
5. Die SDG´s und das Gemeinwohl
6. Zehn Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart
7. Termine – Termine – Termine
8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
9. Erzbistum entwickelt „Streuobstwiesen“ und sucht Mitmachende – sehenswertes 4-min.youtube-Video
10. Kohle und Atom sind tot. Hier ist der Grund!
11. Neu: Kurz-Video vom KBW Traunstein zu Klimafreundlich Leben!

 1. Seit 1.6. Projektleiter von „Bis 30 Auf 30“ der KlimaKom gemeinnützige Genossenschaft
Neue Projektleiter-Aufgabe übernommen
Zum 1. Juni habe ich für mind. 1 Jahr eine Projektleiter-Aufgabe der
KlimaKom gemeinnützige eG aus Bayreuth übernommen.
Bis 30 auf 30“ ist eine Initiative, die den erforderlichen Transformationsprozess hin zu einer ressourcenschonenden, klimaneutralen, krisenfesteren, solidarischen, und damit enkeltauglichen Lebensweise fördert und begleitet. Die Initiative ist darauf ausgerichtet den ökologischen Fußabdruck bis 2030 auf 30 Prozent des heutigen Durchschnittswertes zu reduzieren.
Lesen Sie hier mehr dazu …

2.
„6×2“… Sechs Kommunen und Pfarreien für gemeinsamen Klimafreundlich-Leben-Piloten gesucht
Partnerschaften gesucht
Für dieses bayernweit angelegte Klima-Pilotprojekt sucht die KlimaKom eG (s. Punkt 1) mind. 6 interessierte Kommunen und Pfarreien oder kirchliche Einrichtungen , die dieses Modell-Projekt gemeinsam durchführen wollen.
Interesse?
Bitte an ed.03fua03sibnull@ofni schreiben oder unter 0049-176-63118811 anrufen.

3. Klimafreundlich-Leben-Radl-Tour quer durch Deutschland – 14-Tage-Reisebericht mit vielen Fotos
Reisen Sie mit!
Hier mein täglich aktualisierter Reisebericht vom 14.-28.5. mit vielen Fotos …
Es war eine gute Kombi aus Arbeit & Freizeit/Urlaub – viele nette und wichtige Gespräche und nebenbei herrliche Fleckchen in Mitteldeutschland gesehen. Wetterglück – insgesamt mit dem Fahrrad in 69 Std. 1.371 km gefahren.

4. Systemwechsel Euro: das Gradido-Spiel – Mitspieler*innen für ONLINE-Test am 12.7. gesucht
„Beim Geld hört die Freundschaft auf? … Sie könnte auch damit beginnen!“
Wir spielen ONLINE per zoom am 12.7. von 18.30 bis ca. 21 Uhr
„Ich war pleite und nach dem Systemwechsel ging plötzlich alles auf und ich hatte gleich im ersten Jahr Geld im Überfluss.“ … eine Spieler*in
Die Transformationskraft dieses Spieles ist sehr stark – lesen Sie hier mehr zum kostenlosen Kennenlern-Abend mit 
Teresa Karayel (eigenes Foto)

5. Die SDG´s und das Gemeinwohl
Die Gemeinwohl-Bilanz ist ein empfehlenswertes Instrument, um die Praktiken eines Unternehmens auf die Unterstützung der SDGs auszurichten. Sie entspricht in punkto Ganzheitlichkeit, Ambitionsniveau, Interdependenz und transparentem Umgang mit widersprüchlichen Zielen den Anforderungen der SDGs in hervorragender Weise.
Sehen Sie hier einen interessanten Bericht der GWÖ Metropolregion Nürnberg …

6. Zehn Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart
Starkes Bündnis für eine sozial-ökologische Transformation
Lesen Sie hier die Pressenotiz von 39 Organisationen – u.a. mit der GWÖ …

7. Termine. Termine. Termine
12.7.22: Systemwechsel Euro: das Gradido Spiel – wir erfahren spielerisch den Unterschied. ONLINE Spiel von 18.30 bis 21 Uhr. Info & Anmeldung hier
15.-17.7.22:
Spieleleiter*innen Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler in Traunstein
18.7.22: Klima-Vortrag Franz Galler bei Bio-Bauer Hans Glück in Tittmoning anläßlich 40-jähr. Jubiläum als Bio-Bauer
1.9.22: online: Info-Webinar zum Zertifikatslehrgang „Geld & Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“
12.9.22: online: Let´s make democrazy mit Christian Felber und Ernst Wagenhofer

8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
* Forum Nachhaltigkeit: Kommunen werden grüner ….
* monneta.org: Warum hilft Währungsvielfalt? – 7-min.Vimeo-Video
* Hans-Jörg Birner, Erster Bürgermeister von Kirchanschöring im „Zeit zum Umdenken“-Podcast zum GWÖ Engagement seiner Gemeinde
* taz.de: Klimaretterin Kuh
* Wir gratulieren: Albert Bernstetter – GWÖ-Co-Koordinator Alt-Wasserburg und Enkeltauglich Leben Spieleleiter wird Klima-Schutz-Manager

9. Erzbistum entwickelt „Streuobstwiesen“ und sucht Mitmachende – sehenswertes 4-min.youtube-Video
Eine der größten und bedeutendsten Streuobstwiesen liegt am Südhang des Dombergs in Freising. Sie ist für viele seltengewordene Pflanzen und Tiere ein Rückzugsort.
Foto: Dr. Gabriele Riffert
Hermann Hofstetter, Umweltmanagementbeauftragter im Erzbischöflichen Ordinariat München erklärt hier das Projekt und warum Biodiversität zu den Kernaufgaben der Kirche gehört…

10. Kohle und Atom sind tot. Hier ist der Grund!
Die Energie-Wende wird kommen – und es wird viel schneller gehen als uns vorgemacht wird!
Zweifel? Dann schauen Sie sich dieses 10-Min-youtube-Video an …

11. Neu: Kurz-Video vom KBW Traunstein zu Klimafreundlich Leben!
Ganz neu: hier in einem 6-Minuten youtube-Video der Kurs „Klimafreundlich Leben“ konkret. Vorgestellt vom KBW-Nachhaltigkeitsreferenten Hans Glück …
2x Hans Glück in diesem Rundbrief – doch beide sind nicht verwandt oder verschwägert :) 

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.094 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße

eigenes Foto

Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl! Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Was wir brauchen
sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an,
wohin uns die normalen gebracht haben.

Foto: Wikipedia
Georg Bernhard Shaw

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Klimafreundlich-Leben-Radl-Tour 2022 – Mitte Mai geht´s auf zur 1. Etappe
2. Einladung zum ONLINE-Reisebericht meiner Ostsee-Radtour 2019 am 9. Mai
3. Wer wird den Kampf gewinnen?
4. Neu: Leitfaden „Nachhaltige Baumaterial- und Baustoffwahl“
5. Wie kann ich als Bürger*in gemeinwohl-orientiert leben?
6. Durch KFL-Kurs verursacht: Stadt Burghausen übernimmt ökologische Vorreiter-Rolle
7. Termine – Termine – Termine
8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
9. Deutschlands erste Gemeinwohl-Bank – Männer und Frauen werden gleich entlohnt
10. Klimafreundlich Leben erhält UNESCO Nachhaltigkeitspreis
11. Klimakollekte unterstützt Klimafreundlich Leben
12. Ein großer Hund stößt so viel C02 aus wie ein SUV – Interview mit Franz Galler
13. Die Inflation: Ein Gespenst?
14. goodbalancer: Gemeinwohl-Bilanz ganz einfach online erarbeiten

1. Klimafreundlich-Leben-Radl-Tour 2022 – Mitte Mai geht´s auf zur 1. Etappe

Wollen Sie, dass ich Sie mit meinem Radl in Ihrer Region besuche?
Mein Angebot: Kostenloser Vortrag zu Klimafreundlich Leben für Kost & Logis
Mitte Mai starte ich mit Gitarre am Rücken zu meiner 1. Radl-Etappe in Berlin in Richtung Stuttgart … mehr Informationen hier.

2. Einladung zum ONLINE-Reisebericht meiner Ostsee-Radtour 2019 am 9. Mai
ca. 3.500 in 30 Tagen – eigenes Foto
Interessierte lade ich am Montag, 9. Mai von 19 Uhr bis ca. 20.30 Uhr gerne zu einem kostenlosen ONLINE-Reisebericht meiner 2019-er Ostsee-Radtour ein …
Weitere Informationen und zoom-link hier

3. Wer wird den Kampf gewinnen?
Schweigend saß der Cherokee Großvater mit seinem Enkel am Lagerfeuer.
Es war schon dunkel geworden und das Feuer knackte, während die Flammen in den Himmel züngelten.
Der Alte sagte nach einer Weile des Schweigens: „Flammenlicht und die Dunkelheit sind zwei Gegenpole. So wie die zwei Wölfe, die in unserer Brust wohnen“.
Da schaute ihn der Enkel fragend an.
Daraufhin erzählte der alte Cherokee seinem Enkel eine alte Stammesgeschichte: „In jedem von uns leben zwei Wölfe. Der eine ist gütig und großzügig, der andere jedoch ist gierig und hasserfüllt. Der eine Wolf lebt für Gerechtigkeit und Frieden, der andere für Wut, Angst und Hass. Und diese zwei Wölfe kämpfen in uns miteinander. Mitten in unserem Herzen.“
Der Enkel blickte nachdenklich ins Feuer. Nach einem Weilchen fragte er: „Großvater, nun sag´ schon, welcher von den beiden Wölfen wird den Kampf gewinnen?“
Und der Großvater antwortete: „Der, den du fütterst!Entnommen dem GEA-Album 100 „Der Weg zum Frieden ist der Frieden“…

4. Neu: Leitfaden „Nachhaltige Baumaterial- und Baustoffwahl“
Die Wahl der Materialien und die fachliche Beurteilung des gesamten Baustoff-Lebenszyklus von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung bzw. Wiederverwendung sind für zukunftsfähige Gebäude besonders wichtig.
Um bei Planung, Bau und Unterhalt eine strukturierte Hilfestellung zur schöpfungsverantwortlichen Materialwahl zu geben, hat die Abteilung Umwelt des Erzbistums München und Freising zusammen mit externen Fachleuten zum nachhaltigen Bauen diesen Leitfaden erstellt.

Fragen zu nachhaltigen Materialien und schöpfungsverantwortlichem Verhalten können an Hermann Hofstetter, den Referenten für Schöpfungsverantwortung (ed.cumoe@rettetsfohh), gestellt werden.

5. Wie kann ich als Bürger*in gemeinwohl-orientiert leben?
Genau aus dieser Fragestellung entstand 2018 das erfolgreiche Kurs-Format Enkeltauglich Leben, das zwischenzeitlich mit über 100 Kurs-Leiter*innen in vielen Ländern angeboten wird.
* Sie sind Veranstalter*in und überlegen, ob Sie den Kurs auch in Ihre Region holen wollen?
* Sie wollen als Privat-Person an Enkeltauglich Leben in Präsenz oder ONLINE teilnehmen?
* Sie sind ein gemeinwohl-orientiertes Unternehmen und wollen wissen, ob das Kurs-Angebot interessant für Ihre Mitarbeiter*innen und/oder Kund*innen ist?
… dann lade ich Sie zu meiner ONLINE-Vorstellung von Enkeltauglich Leben am 12.5. um 18.30 Uhr ein.
Hier geht´s zur Anmeldung und zum zoom-link …

6. Durch KFL-Kurs verursacht: Stadt Burghausen übernimmt ökologische Vorreiter-Rolle 
Zentrale Maßnahme von 4p1000 ist ein weltweiter Aufbau von Humus in unseren Böden
Dr. Holger Lundt engagiert sich beim Bund Naturschutz und im Landesbund für Vogelschutz seit Jahren im Arten- und Grundwasserschutz des Landkreises Altötting.
Im Jahr 2021 nahm er in einem meiner Klimafreundlich Leben Kurse teil, der vom Umweltamt der Stadt Burghausen organisiert wurde.
Lesen Sie hier im Interview mit ihm, warum dieser Klimafreundlich Leben Kurs einen nicht unerheblichen Anteil daran hat, dass die Stadt Burghausen als 1. Kommune Deutschland bei „4 per 1000“ mitmacht.

7. Termine – Termine – Termine
im Mai:
Start Klimafreundlich Leben Kurs in Miesbach – Interesse? Hier melden …
9.5.22: Einladung zum ONLINE-Reisebericht meiner OSTSEE-Radtour 2019 – Infos und zoomlink hier
10.5.22: Gemeinwohl-Ökonomie Salzburg – schon zum 4. Mal „Es brennt der Huat“ – Info&Anmeldung
11.5.22: Praxis-DF-Talk Raum geben für Gedanken – Unternehmens-Entwicklung mit DF in der Diakonie Hasenbergl – Anmeldung
12.5.22: kostenloser ONLINE-Info-Abend zu Enkeltauglich Leben mit Franz Galler – zoomlink hier 
16.5.22: Berlin – Info-Abend Enkeltauglich Leben mit Franz Galler im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
17.5.22: Berlin – Info-Abend Klimafreundlich Leben mit Franz Galler im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
20.5.22: Erfurt  – Info-Abend Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
23.5.22: Bamberg: Info-Abend Klimafreundlich Leben mit Franz Galler im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
24.5.22: Bayreuth: Info-Abend Klimafreundlich Leben mit Franz Galler im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
28.5.22: 102. Katholikentag Stuttgart – Infostand Franz Galler am GWÖ-Stand auf der Kirchenmeile zu Enkeltauglich Leben / Klimafreundlich Leben, Stand-Nr. Standnummer 3-BP-09 am Börsenplatz im Rahmen der KFL-Radl-Tour 22
24.-26.6.22: ONLINE Spieleleiter*innen Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler
1.-6.7.22: Mühlbach am Hochkönig – Start GWÖ-Sommerwoche
15.-17.7.22: Spieleleiter*innen Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler in Traunstein

­

8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
* Forum Nachhaltigkeit: Praxishandbuch – Drehbuch für Kommunen hilft Quartieren, dem Klimawandel zu trotzen
* Mondseer Hochalm eG – GfG-crowdfunding läuft noch bis Ende Mai
* „Mein Wohl, Dein Wohl, Unser Wohl – Aufschwung für die Gemeinwohlökonomie“ Radiobeitrag vom 7.2. in der BR-Mediathek
* Interview mit Marilena, Banken-Risikomanagerin, über „Geld & Gemeinwohl“
* 100 Milliarden für den Tod – ein Kommentar von Fritz Lietsch
* „Geld gemeinsam gestalten“ – ein Interview von Anna Erber mit Bernhard Haas
* „Stell einen Antrag!“ – das Gemeinwohl-Konto in meiner Hausbank, Teil II von Silvia Koppensteiner

9. Deutschlands erste Gemeinwohl-Bank – Männer und Frauen werden gleich entlohnt
Quelle: Sparda-Bank
2020 verdienten Männer in Deutschland im Schnitt rund 18 Prozent mehr als Frauen. Rechnet man das auf das Kalenderjahr um, arbeiten Frauen die ersten 66 Arbeitstage des Jahres umsonst. Nicht so beim GWÖ-Pionierunternehmen Sparda-Bank München. Dort werden alle Geschlechter gleich bezahlt, Positionen transparent besetzt und nach Qualifikation vergütet. Auch der aktuelle Anteil von Frauen in der direkten Führungsebene unter dem Vorstandsgremium liegt bei der Bank derzeit schon bei 21,43 Prozent, was in der Branche unüblich hoch ist. Sich auf den erreichten Erfolgen auszuruhen, ist für den Vorstandsvorsitzenden Helmut Lind jedoch keine Option. So soll die Quote der Frauen in Führungspositionen bei Deutschlands erster Gemeinwohl-Bank bis Ende des Jahres 2025 auf mindestens 33 Prozent steigen.
– entnommen dem newsletter GWÖ-Blicke ..  Anmeldung hier

10. Klimafreundlich Leben erhält UNESCO Nachhaltigkeitspreis
Allerhöchste Ehren für Klimafreundlich LebenFotoKBW
Für den vom Kath. Kreisbildungswerk Traunstein entwickelten Nachhaltigkeitskurs „Klimafreundlich Leben“ gab´s jetzt allerhöchste Ehren.  Denn mit 24 anderen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland wurde es von der deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesforschungsministerium im Rahmen des Programms „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030“ ausgezeichnet.
Lesen Sie hier mehr …

11. Klimakollekte unterstützt Klimafreundlich Leben
Klimakollekte – der Kompensationsfonds der evangelischen und katholischen Kirchen – ist auf den Kurs Klimafreundlich Leben aufmerksam geworden und will diesen unterstützen.
Der erste von womöglich weiteren Schritten ist, dass sich das Bildungswerk Traunstein nun als offizieller Partner von Klima Kollekte titulieren darf. Auf der Homepage der Klima Kollekte wird bereits auf Klimafreundlich Leben hingewiesen – dort heißt es:
Wir freuen uns über das Engagement des KBW, das den Ansatz der Klima-Kollekte teilt und den Dreiklang „CO2-Emissionen vermeiden – reduzieren – kompensieren“ erfolgreich umsetzt.

12. Ein großer Hund stößt so viel C02 aus wie ein SUV – Interview mit Franz Galler
Ehrlichkeit zu sich selbst als Erfolgsrezept
Hier ein Interview von mir mit Sebastian Grauvogl (Miesbacher Merkur) als Vorankündigung auf einen Klimafreundlich Leben – Schnupper-Workshop am im Gymnasium Miesbach …

13. Die Inflation: Ein Gespenst? Foto: GfG
Eine Betrachtung …..
Die Inflation ist gegenwärtig wieder in aller Munde.
Doch was verbirgt sich dahinter?
Handelt es sich dabei „nur“ um einen Fachausdruck für Geldmengenausweitung oder die Preissteigerung von Produkten?
Welche Folgen hat eine hohe Inflation?
Und wer ist davon auf welche Weise betroffen?
Lesen Sie hier den Kommentar von Christina Buczko (Akademie für Gemeinwohl) und Fritz Fessler (Genossenschaft für Gemeinwohl)

14. goodbalancer: Gemeinwohl-Bilanz ganz einfach online erarbeiten
Seit Anfang des Jahres können Organisationen im goodbalancer, der ersten digitalen Komplettlösung zur Erarbeitung einer Gemeinwohl-Bilanz, zwischen der Voll- und Kompakt-Bilanz wählen.
Das Tool wird inzwischen auch von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.089 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße

eigenes Foto

Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl! Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de


NEU BEGINNEN
kannst du mit dem letzten Atemzug …

Foto: wikipedia
Foto: wikipedia

Zeile aus dem Gedicht „Alles wandelt sich!“ von Bertolt Brecht
Entnommen dieser Neujahrs-Hoffnungsgeschichte von Claudia Mönius – mutmacherei.de

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt!
2.
Österreichisches Waldgarten-Institut schafft neuen Lernort – crowdfunding nur noch bis 31. Januar möglich!
3. Meine Klimafreundlich-Leben-Radl-Tour 2022
4. Einladung zum ONLINE-Reisebericht meiner Ostsee-Radtour 2019
5. Corona-Pandemie und Ungleichgewicht – die 10 reichsten Männer verdoppeln ihr Vermögen
6. Band 2 ist da: Machste dreckig – machste sauber: Die Klima-Lösung
7. Termine – Termine – Termine
8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
9. Gute Gründe für Regionalität – neue Broschüre liefert wichtige Argumentationsbausteine

10. Small enough to fail!
11.
Heute helfe ich – morgen wird mir geholfen
12. Sieben neue Spieleleiter*innen von Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
13. Gemeinwohl-Rundbriefe zukünftig nur noch 1 x im Quartal

1. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt!
Finanzielle Unabhängigkeit im Alter?
Am liebsten würde ich es mir leisten können, so ab dem 55. Lebensjahr deutlich weniger zu arbeiten und vor allem nur noch das tun, was mir so richtig Spaß macht“, hieß es meistens von meinen Kund*innen.
Im Nachhinein betrachtet haben es viele nicht geschafft … entweder, weil sie es sich nicht leisten konnten, viel öfters aber aus gesundheitlichen Gründen oder weil sie nicht loslassen konnten.
Worauf also warten?
Wie im Gemeinwohl-Rundbrief vom Juni 21 mit Punkt 1. „Der Ruhestand naht – Loslassen ist angesagt “ schon angekündigt, erhalte ich nun zum 1.2.22 das 1. Mal eine Vorruhestands-Rente und werde beruflich deutlich runterfahren … um in meine 3. Lebensphase zu starten – juchuuu!!

2. Österreichisches Waldgarten-Institut schafft neuen Lernort – crowdfunding nur noch bis 31. Januar möglich!

Foto: B. Gruber

Das Interesse an Permakultur als resilientes und sich selbst erhaltendes System steigt kontinuierlich. Das Österreichische Waldgarten-Institut macht Permakultur durch seinen „essbaren Waldgarten“ seit 15 Jahren erlebbar!

Foto: B. Gruber

Rohbau-Fertigstellung steht kurz bevor!
Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um das aktuelle Gegenleistungs-crowdfunding der Genossenschaft für Gemeinwohl.
Fragen?
Gerne an pooc.lhowniemegnull@rellag.znarf oder 0049-176-63118811.

3. Klimafreundlich Leben Radl-Tour 2022
Wollen Sie, dass ich Sie mit meinem Radl in Ihrer Region besuche?
Mein Angebot: Kostenloser Vortrag zu Klimafreundlich Leben für Kost & Logis
Warum Klimafreundlich Leben für Ihre Region ein Gewinn sein kann?
Sehen Sie hier mein 7-Minuten-Video und Sie wissen, warum ich von dem Format so begeistert bin und wie es weitergehen könnte ….
Bei Interesse bitte einfach eine Email an ed.noiger-egitlahhcannull@ofni … ich freue mich!

4. Einladung zum ONLINE-Reisebericht meiner Ostsee-Radtour 2019 

An der Ostsee – eigenes Foto

Zum 60. Lebenjahr habe ich mir einen Traum erfüllt und bin 30 Tage alleine mit Radl & Zelt um einen Großteil der Ostsee gefahren.

ca. 3.300 in 30 Tagen – eigenes Foto – zum Vergrößern draufklicken

Interessierte lade ich gerne zu einem kostenlosen ONLINE-Reisebericht ein … Dauer ca. 75 – 90 Minuten incl. Pause.
Bitte an die ed.noiger-egitlahhcannull@ofni eine Email und Sie erhalten zoom-link und Termin mitgeteilt, sollte ausreichend Interesse bestehen.

5. Corona-Pandemie und Ungleichgewicht – die 10 reichsten Männer verdoppeln ihr Vermögen
Ungleichheit tötet jedes Jahr Millionen Menschen
Für Milliardär*innen gleicht die COVID-19-Pandemie einem Goldrausch.

Wie OXFAM im Bericht vom 17.1.2022 berichtet, konnten während der Pandemie die zehn reichsten Milliardäre ihr Vermögen auf insgesamt 1,5 Billionen Dollar verdoppeln. Gleichzeitig leben 163 Millionen Menschen wegen der Pandemie in Armut. OXFAM und hoffentlich immer mehr Menschen meinen: das dürfen wir nicht mehr hinnehmen!

6. Band 2 ist da: Machste dreckig – machste sauber: Die Klima-Lösung
Den Klimawandel verstehen – kurz, anschaulich und verständlich!
Nach dem großen Erfolg von Band 1 „Kleine Gase – große Wirkung“, worin die Ursachen und Folgen des Klimawandels von zwei jungen Menschen anschaulich präsentiert wurden, ist nun das Folge-Buch „Die Klimalösung“ da, wo es vorrangig um Lösungsansätze geht …
Unglaublich, was aus der „Schnapsidee mit Herz“ von David Nelles und Christian Serrer wurde!
Hier ausführliche Informationen über die beiden Bücher zum Klimawandel
Hier Band 2 zu bestellen für nur € 10 …
Hier super wissenschaftlich fundierte Grafiken & Präsentationsvorlagen zur freien Verwendung, wenn gleichzeitig auf das Buch hingewiesen wird!!

7. Termine
31.1.22  „Klartext zum Klimaschutz“ – ONLINE – Scientist4Future RG Traunstein – Thema „Verkehr & Konsumverhalten“
31.1.22 Klimafreundlich Leben ONLINE für Gehörlose mit Gebärdensprachdolmetscher –  Erzbistum München Freising – noch Restplätze frei
2.2.22 „Kirche & Klima“ – ONLINE-Vortrag Markus Vogt, Prof. für Christ. Sozialethik beim Dachauer Forum – Anmeldung 
3.2.22
ONLINE-Kamingespräch: „Sparkassen und Gemeinwohl“ – mit Dr. Daniel Sieben, Berater für Gemeinwohl-Banking und Nachhaltigkeit, und Theresia Petram, Leiterin Marketing/Vorstandsstab bei der Sparkasse Berchtesgadener Land. kostenlos – Anmeldung vorab erforderlich
7.2.22  „Klartext zum Klimaschutz“ – ONLINE – Scientist4Future RG Traunstein – Thema „Gebäude & Quartiere“
10.2.22 „Bis30auf30“ – Bildung von Lerngemeinschaften / Hybrid-Veranstaltung der KLVHS Feuerstein mit Franz Galler – Anmeldung + Programm
14.2.22  „Klartext zum Klimaschutz“ – ONLINE – Scientist4Future RG Traunstein – Thema „Energie & Bürgeranleihe“
19.2.22 „Wie wollen wir leben? – ONLINE-Veranstaltung Bistum Eichstätt & Kath. Landvolk Bewegung mit Franz Galler
22.2.22 Klimafreundlich Leben ONLINE Kurs mit Franz Galler –  Bildungzentrum Pforzheim – noch Restplätze frei
24.2.22 „Mehr Demokratie auf Kommunalebene“ im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg – Vortrag aus der Reihe „Gemeinsam fürs Gemeinwohl: mit Beteiligung und mehr Demokratie aus der Krise!
9.3.22 ONLINE-Kamingespräch: Reality Check „Nachhaltige Finanzprodukte“ mit Herbert Ritsch, kostenlos – Anmeldung vorab erforderlich
24.-26.6.22 ONLINE Spieleleiter*innen Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler in Traunstein

8. Interessante Artikel, Videos, Vorträge kurz zusammengefasst
* „Wir haben es satt!-Protest – Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen“ /  Hier ein Bericht von Christian Rollmann im forum Nachhaltig Wirtschaften
* „Radikale Selbstvorsorge“ – die Tiefen-Ökologin Maria Bliklen in einem 16-min.-youtube Interview von Hemma Rüggen, pioneers-of-change 
* „Konstruktiv über´s Klima reden – so geht´s!“Artikel in Schrot & Korn von Ina Hiester
* Christian Felber: „Die Welt gerät aus dem Gleichgewicht!“Artikel im NDR/Kirche vom 13.1.22
* „Eine gemeinsame Zukunft für uns Alle!“Artikel von Günter Grzega in Makroskop vom 11.12.21
* „Eine Gemeinde durchleuchtet sich selbst – Gemeinde Postbauer-Heng erhält Gemeinwohl-Zertifikat“ / hier ein 3Min.youtube-Video
* „Gemeinwohl statt Eigennutz: Soziale Fairness in Oberbayern“ – Bericht in BR24 über soziale und nachhaltige Werte anstatt Gewinnmaximierung vom 2.12.21
* „Bundesligist FC St. Paul beschließt Gemeinwohl-Bilanz zu machen“ – Bericht in der Hamburger Morgenpost vom 1.12.21

9. Gute Gründe für Regionalität – neue Broschüre liefert wichtige Argumentationsbausteine
Es gibt viele gute Gründe für Regionalität
Regionalität – ein großes Wort, viel gebraucht, manchmal auch missbraucht, viel verwendet, zum Teil auch verschwendet.
Mit dieser Broschüre „Gute Gründe für Regionalität“ möchte die Regionalbewegung über diese Guten Gründe informieren und Argumentationsbausteine für regionales Handeln liefern.

10. Small enough to fail!
Im Moneyfest der Genossenschaft für Gemeinwohl umreißt diese in 10 Grundprinzipien ein gemeinwohlorientierten Geld- und Finanzsystem.
Eines davon lautet, dass private Banken „small enough to fail“ sein müssen. Wie kommen wir darauf, und wie sieht die Situation heute aus?
Lesen Sie hier den Blog-Beitrag vom 1.12.21

11. Heute helfe ich – morgen wird mir geholfen
Zeitpolster, das Betreuungs- und Vorsorgenetzwerk
Nach erfolgreichem Start jetzt als Lizenzmodell auch in Ihrer Region oder Stadt möglich. Informationen hier
Und hier ein 30-Minuten-podcast mit Gründer Gernot Jochum-Müller …

12. Sieben neue Spieleleiter*innen von Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben zertifiziert!
Im Rahmen einer 2 1/2-tägigen ONLINE-Zertifizierung konnte ich diese 7 neuen Spieleleiter*innen zertifizieren:
* Fritz Walter aus 10827 Berlin 
* Henrike Lederer aus 57610 Altenkirchen
* Stefan Falk aus 77654 Offenburg
* Dr. Elisabeth Frank aus 81377 München
* Sylvia Schaab aus 86199 Augsburg
* Christian Storath aus 97717 Aura a.d. Saale
* Attila Flöricke aus 99090 Erfurt

eigenes Foto – zum Vergrößern draufklicken

Es hat Spaß gemacht, ihr ward eine super Truppe und ich wünsche euch viele Kurse … :)
Hier alle Spieleleiter*innen aus vier Ländern!

13. Gemeinwohl-Rundbriefe zukünftig nur noch 1 x im Quartal
Im Sinne vom heutigen Punkt 1 verschicke ich zukünftig nur noch max. 1  Email-Rundbrief je Quartal statt wie bisher alle 6-8 Wochen.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.087 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße

eigenes Foto

Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

 

 

Band 2 ist da: Machste dreckig – machste sauber: Die Klima-Lösung

Den Klimawandel verstehen – kurz, anschaulich und verständlich!

Nach dem großen Erfolg von Band 1 „Kleine Gase – große Wirkung“, worin die Ursachen und Folgen des Klimawandels von zwei jungen Menschen anschaulich präsentiert wurden, ist nun das Folge-Buch „Die Klimalösung“ da, wo es vorrangig um Lösungsansätze geht …
Unglaublich, was aus der „Schnapsidee mit Herz“ von David Nelles und Christian Serrer wurde
Hier ausführliche Informationen über die beiden Bücher zum Klimawandel
Hier Band 2 zu bestellen für nur € 10 …
Hier super wissenschaftlich fundierte Grafiken  und Präsentations-Vorlagen zur freien Verwendung, wenn gleichzeitig auf das Buch hingewiesen wird!!

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

„Die Natur verhandelt nicht!“Foto: Wikipedia
Harald Welzer spricht beim Kommunalforum in Baden-Baden zum Thema „Nachhaltige Kommune“ zur zentralen Frage des 21. Jahrhunderts … hier sein Vortrag


Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. ONLINE Interview mit Hermann Hofstetter am 4.11 – in 5 konkreten persönlichen Schritten KLIMAPOSITIV werden!
2.
Bankenunabhängige Finanzierung am Beispiel „Neubau Waldgarten-Institut“ – ONLINE Interview mit Bernhard Gruber am 24.11.
3. Klimafreundlich Leben – im 7-Minuten-Video von Franz Galler vorgestellt!
4. Offenes Diözesanes ONLINE Umweltforum mit Franz Galler
5. Vortrag Salzburg, 25.11. – Mit Nachhaltigkeit und Gemeinwohl aus der Krise
6. crowdfunding gestartet: Österreichisches Waldgarten-Institut schafft neuen Lernort und interessante Mitfinanzierungs-Möglichkeit!
7. Termine – Termine – Termine
8. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“ – Mitschnitt Vortrag Franz Galler
9. Aufschrei der Jugend – Fridays for Future Inside
10. CO2 speichern durch Humusaufbau
11.
Geld- und Finanzpolitik im Bundestagswahlkampf 2021 – auf einem Blick
12. Geld gemeinsam gestalten – mit Monika Herz
13. Schon 1,4 MIO Unterschriften – weltweite Unterschriften-Aktion zur Klimakonferenz in Glasgow
14. Unterschriften-Aktion für „Traunstein Klimaneutral 2030!“
15. Erste deutsche Kirche ist gemeinwohl-zertifiziert

 

1. ONLINE Interview mit Hermann Hofstetter am 4.11. – in 5 konkreten persönlichen Schritten KLIMAPOSITIV werden!
Auf Basis dieser mit großer Aufmerksamkeit verfolgten Interview-Serie stellen wir nochmals die wichtigsten Fragen und laden Sie ein, sich selbst eine Meinung  zu bilden, was jede/r Einzelne in der entscheidenden Klima-Frage tun kann.
Nach einer 20-minütigen Einführung von Hermann Hofstetter beantworten wir Ihre Fragen.  Teilnahme: kostenlos – wir bitten um Verbreitung in Ihren Netzwerken!
Hier der zoom-link für das ONLINE-Interview am 4. November von 18 – 19.30 Uhr …
Hermann Hofstetter mit selbstgebautem Insektenhotel Foto: Dr. Gabriele Riffert

2. Bankenunabhängige Finanzierung am Beispiel „Neubau Waldgarten-Institut“ – ONLINE Interview mit Bernhard Gruber am 24.11.
Hier alle Informationen und der zoom-link für die Info-Veranstaltung
Foto: B.Gruber
Ökologisch und sozial sinnvollste Projekte scheitern bei der Finanzierung oftmals an wirtschaftlichen Aspekten oder Fragen der Besicherung.
Im ONLINE-Interview mit Franz Galler stellt Bernhard Gruber ein alternatives und bankenunabhängiges Finanzierungsmodell für den „Neubau des Österreichischen Waldgarten-Instituts“ vor. Über seinen gemeinnützigen Verein hofft er auf gemeinwohl-orientierte Mitmacher*innen, die mithelfen, dieses spannende Leuchtturm-Projekt Realität werden zu lassen.
Der Verein „Österreichisches Waldgarten-Institut“ rund um Bernhard Gruber hat soeben mit dem Rohbau des neuen Waldgarten-Instituts in Wels/OÖ begonnen. Gesunder Boden ist die Grundlage für gesunde Pflanzen, Tiere, Lebensmittel, Menschen, Gesellschaft und Kultur. Mit dem Neubau soll im Sinne des Vereinszweckes langfristig die Bildung, Forschung, Förderung und Verbreitung der Idee des „essbaren Waldgartens“ erhalten und der Wiederaufbau der Bodenfruchtbarkeit gefördert werden.
Komplett bankenunabhängige und alternative Finanzierung über gemeinnützigen Verein als Ziel
Der auf ca. € 600.0000 geschätzte Neubau soll komplett bankenunabhängig durch gemeinwohlorientierte Menschen mitfinanziert werden, die dem gemeinnützigen Verein für diese ökologisch und sozial sinnvolle Baumaßnahme unbesicherte und unverbriefte Nachrang-Darlehen ab € 5.000 vergeben. Statt Zins gibt es als Inflationsausgleich Waren- oder Dienstleistungs-Gutscheine vom Verein.
Bild: Bernhard Gruber
Wir brauchen Kooperation — das Leben ist nicht auf Konkurrenz aufgebaut!“

3. Klimafreundlich Leben im 7-Minuten-Video von Franz Galler vorgestellt!

Gemeinsam – effektiv – spielerisch den persönlichen C02-Fußabdruck senken! Klimafreundlich Leben – Anfang des Jahres gestartet – verbreitet sich rasant und bringt mittlerweile in vier deutschsprachigen Ländern die Teilnehmenden dazu, persönlich klimafreundlicher zu leben!
Wie funktioniert Klimafreundlich Leben und was ist das Besondere am erfolgreichen Kursformat?
Hier ein 7-Minuten-Video im Rahmen einer Tagung auf Schloss Goldegg …

4. Offenes Diözesanes ONLINE Umweltforum mit Franz Galler
Offenes Diözesanes ONLINE Umweltforum mit Vorstellung Klimafreundlich Leben von Franz Galler am 20.11. – Information zur kostenlosen Veranstaltung & Anmeldung bis 18.11. hier

5. Vortrag Salzburg, 25.11. – Mit Nachhaltigkeit und Gemeinwohl aus der Krise
Vortrag mit Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement der SPARDA-Bank München und Caroline Krecké, Beauftragte für Nachhaltigkeit & Kommunikation beim Ökobüro, Mitarbeit bei SDG Watch Austria, Wien. Weitere Informationen & Anmeldung hier
Der Vortrag ist Teil der Reihe „Gemeinsam fürs Gemeinwohl: mit Beteiligung und mehr Demokratie aus der Krise“. Die zweite Veranstaltung findet am 24. Februar 2022 statt.

6. crowdfunding gestartet: Österreichisches Waldgarten-Institut schafft neuen Lernort und interessante Mitfinanzierungs-Möglichkeit!

Das Interesse an Permakultur als resilientes und sich selbst erhaltendes System steigt kontinuierlich. Das Österreichische Waldgarten-Institut macht Permakultur durch seinen „essbaren Waldgarten“ seit 15 Jahren erlebbar!
Nun ist es an der Zeit, dieses auch als Gebäude und Erlebnis- und Ausbildungsbetrieb zu manifestieren – mit lokaler Bio-Produktion und großer Küche als Herzstück.
Was ist ein „essbarer Waldgarten?“ – sehen Sie hier ein 5-Min. von pm-wissen …
Rohbau begonnen – jetzt mitmachen beim crowdfunding!
Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um das aktuelle Gegenleistungs-crowdfunding der Genossenschaft für Gemeinwohl.
Fragen?
Gerne an pooc.lhowniemegnull@rellag.znarf oder 0049-176-63118811

7. Termine – Termine – Termine
4. 11. ONLINE Interview mit Hermann Hofstetter: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMAPOSITIV werden
9. und 10.11. Vorstellung Traunsteiner Klima-Bürgerbegehren „Traunstein klimaneutral bis 2030“ im Sailerkeller jeweils 19.30 Uhr – Informationen hier
11.11. „Wieviel Ungleichheit verträgt die Gerechtigkeit?“ – Philosophischer ONLINE-Abend mit Peter Vollbrecht
12.11. ONLINE-Mitgliederversammlung Gemeinwohlökonomie Bayern – 14-18 Uhr – Agenda & Anmeldung hier
20.11. Offenes Diözesanes ONLINE Umweltforum mit Vorstellung Klimafreundlich Leben von Franz Galler
24.11. Bankenunabhängige Finanzierung am Beispiel „Neubau Waldgarten-Institut“ – ONLINE Interview mit Bernhard Gruber
24.11. Vortrag Manuel Philipp, Mit-Initiator von earth night: „Damit die Nacht nicht zum Tage gemacht wird“  – Auftakt der GWÖ-Foren zu „Artenvielfalt fördern“ der GWÖ Regionalgruppe Wasserburg – Info & zoom-link
25.11. „Mit Nachhaltigkeit und Gemeinwohl aus der Krise“im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg – 1. Vortrag aus der Reihe „Gemeinsam fürs Gemeinwohl: mit Beteiligung und mehr Demokratie aus der Krise!
25.11. Neustart der GWÖ-Regionalgruppe Südostbayern – 19 Uhr im Kath. Bildungswerk Traunstein – Anmeldung: gro.doogocenull@nreyabtsodeus
14. – 16.1.22 ONLINE Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler
28.-30.1.22 Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler in Traunstein
24.2.22 „Mehr Demokratie auf Kommunalebene“ im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg – 2. Vortrag aus der Reihe „Gemeinsam fürs Gemeinwohl: mit Beteiligung und mehr Demokratie aus der Krise!

8. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“ – Mitschnitt Vortrag Franz Galler
Foto: Grüne Wirtschaft
20-Minuten-keynote von Franz Galler im Rahmen einer online-Diskussionsveranstaltung der Grünen Wirtschaft vom 22. September über alternative Finanzierungsmodelle für zukunftsfähige Projekte, Crowdfinanzing, Bürger*innenbeteiligung und ethisches Investment.
Hier der Vortrag, die Agenda und die Präsentation mit allen links …

9. Aufschrei der Jugend – Fridays for Future Inside
Am 28.10. kommt ein außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen in die Kinos
Hier eine Kurz-Beschreibung im Forum Nachhaltig Wirtschaften …

10. CO2 speichern durch Humusaufbau
Molkerei und Landwirte im Berchtesgadener Land machen mit beim Pilotprojekt für aktiven Klimaschutz in der Region
Es ist ein deutschlandweit erstmaliger Pilotversuch: Unternehmen und Landwirte aus dem Berchtesgadener Land engagieren sich für Klimaschutz, gesunde Böden und Humusaufbau. Ziel ist es, den Humusaufbau aktiv zu fördern und so zusätzliche Mengen an CO2 aus der Atmosphäre zu binden. Die Idee dahinter: Nicht zu vermeidende CO2-Emissionen sollten am besten dort kompensiert werden, wo sie emittiert worden sind. 1 Prozent mehr Humus pro Hektar bindet mindestens 50 Tonnen CO2, das ansonsten als klimaschädliches Gas in der Atmosphäre zum Treibhauseffekt beitragen würde.
Lesen Sie hier den gesamten Artikel im Forum Nachhaltig Wirtschaften …

11. Geld- und Finanzpolitik im Bundestagswahlkampf 2021 – auf einem Blick
Zur Bundestagswahl 2021 haben der Monetative e.V., die Gemeinwohl-Ökonomie Deutschland, die Samuel-Pufendorf-Gesellschaft, die Genossenschaft für Gemeinwohl und die Entrepreneurs4Future Stuttgart eine mehrstufige Befragung aller Bundestagsparteien zu den Themen Geld- und Finanzpolitik durchgeführt. Lesen Sie hier die Antworten ….

12. Geld gemeinsam gestalten – mit Monika Herz
Monika Herz aus Peißenberg in Bayern ist über den Online-Kompaktkurs „Geld und Demokratie“ zur Genossenschaft für Gemeinwohl gestoßen. Sie bringt sich nun aktiv in der Gruppe „Gemeinwohlkonten-Offensive“ ein.
Wer sie ist und wie sie über Geld denkt, legt sie in diesem sehr erfrischenden Blogbeitrag dar!

13. Schon 1,4 MIO Unterschriften – weltweite Unterschriften-Aktion zur Klimakonferenz in Glasgow
Ein offener Brief führender Klimaaktivistinnen um die Schwedin Greta Thunberg an die Staatenlenker der Erde hat in kurzer Zeit schon mehr als eine Million Unterstützer*innen gefunden. Bis zum Dienstagnachmittag hatten den zum Start der Weltklimakonferenz in Glasgow veröffentlichten Aufruf fast 1,4 Millionen Menschen online mit ihrer E-Mail-Adresse unterzeichnet.
Unterschreiben kann man auf dieser Webseite des Kampagnennetzwerks Avaaz, die Greta, Vanessa, Mitzi und Dominika ins Leben gerufen haben.

14. Unterschriften-Aktion für „Traunstein Klimaneutral 2030!“
Klimaktivisti*innen des Landkreises Traunstein brauchen 2.000 Unterschriften für einen Klima-Schutz-Entscheid, mit dem Traunstein bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden soll. Ziel ist, diese Klimaneutralität in das Klimaschutzkonzept der Stadt Traunstein verbindlich aufzunehmen.
Am Dienstag, 9. 11. und Mittwoch, 10.11. stellen die Initiator*innen das Bürgerbegehren jeweils um 19.30 Uhr im Sailer-Keller den Bürger*innen vor.

15. Erste deutsche Kirche ist gemeinwohl-zertifiziert

Die evangelische Gemeinde Rosphetal-Mellnau in Kurhessen-Waldeck ist die erste gemeinwohl-zertifizierte Kirchengemeinde – wir gratulieren für diese Pionierarbeit!
Begleitet von GWÖ-Beraterin Gerlinde Lamberty – Mitglied des Arbeitskreises GWÖ AK Glaubensgemeinschaften/ ECG Faith Organisations Hub Arbeitsgruppe Kirchen und kirchliche Einrichtungen unter Koordination von Kirsten Hüttner, Bendix Balke und Oliver Koch hat sich die Gemeinde auf den Weg gemacht und gezeigt, dass die Gemeinwohl-Zertifizierung auch für Kirchen ein gangbarer und sehr lohnender Prozess sein kann.
Hier das GWÖ-Testat mit 421 Punkten ..
Hier der 53-seitige Gemeinwohlbericht …
Kontaktadresse für gemeinwohl-interessierte Kircheneinrichtungen der Erzdiözese München-Freising: Hermann Hofstetter – Referent für Schöpfungsverantwortung und Umweltmanagementbeauftragter des Ordinariats

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.063 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße


Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

 

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Warum hört der Fahrradweg einfach hier auf?
Brandaktueller Song (3.45 min) von
Jan Böhmermann  – Foto: wikipedia
aus: ZDF Magazin Royale mit dem Titel „Jetzt schon Wahlsieger: das Auto


Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“
2.
Start 6-teiliges ONLINE-Webinar mit Permakultur-Aktivist Bernhard Gruber
3. Klimafreundlich Leben in Präsenz mit Franz Galler kennenlernen!
4. Erster virtueller DF-Talk am 13. Oktober mit 1. BGM Hans-Jörg Birner
5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – hier der 5. und letzte Schritt: Kompensation
6. Schon über 100 Teilnehmer*innen: Geld und Demokratie Online-Kompaktkurs mit Christian Felber
7. Termine – Termine – Termine
8. Zertifikatskurs „Geld und Gemeinwohl“ startet im Oktober zum 3. Mal
9. Großer Erfolg! Über 300.000 Menschen machen bei „Abstimmung 21“ mit!
10. Sächsische Aufbaubank (SAB) veröffentlicht ihren ersten Gemeinwohl-Bericht
 

1. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“
ONLINE Diskussions-Runde mit Franz Galler am 22.9. mit Franz Galler
Veranstalter&Foto: Grüne Wirtschaft.at
Bei dieser online-Diskussionsveranstaltung der Grünen Wirtschaft reden wir über alternative Finanzierungsmodelle für zukunftsfähige Projekte, Crowdfinanzing, Bürger:innenbeteiligung und ethisches Investment. Die Expert:innen stellen kompetent und mit großem Praxisbezug Lösungsansätze vor, die auf Regionalität statt Globalisierung, auf Kooperation statt Konkurrenz und auf Nachhaltigkeit statt Wachstum und Umweltzerstörung setzen.
Hier geht´s zum zoom-link der kostenlosen ONLINE-Info-Veranstaltung.

2. Start 6-teiliges ONLINE-Webinar mit Permakultur-Aktivist Bernhard Gruber
Mit Permakultur zu einer gemeinwohlorientierten Gesellschaft Foto: GfG
Praktikable Ansätze für ein zukunftsfähiges Werteschöpfen
* Was hat Permakultur mit Geld und Wirtschaft zu tun?
* Was macht das Designkonzept Permakultur aus?
* Welche Anwendungsgebiete gibt es dafür?
In der 6-teiligen Webinarreihe lernst du Permakultur von Grund auf kennen und entwickelst ein Gespür für die praktische Anwendung.
Mi, 29. 09. 2021, 18 – 20 Uhr
Modul 1: Einstieg – „Die Ethik der Permakultur“ (kostenlos)
Hier ausführliche Informationen zum Inhalten der 6 Bausteine
Hier ein 5-Min.youtube-Video von P.M. zu Bernhard Gruber und seinem „essbaren Waldgarten“
Bild: Bernhard Gruber
Wir brauchen Kooperation — das Leben ist nicht auf Konkurrenz aufgebaut! Seit jeher war der Mensch auf Kooperation angewiesen.“
Permakultur-Aktivist Bernhard Gruber

3. Klimafreundlich Leben in Präsenz mit Franz Galler kennenlernen!
a. in Dachau startet am 27.9. ein Präsenz-Kurs mit Franz Galler – noch Restplätze frei!
Schnell-Entschlossene erhalten hier alle wichtigen Info´s zum Kurs, den Terminen und der Anmeldung beim Dachauer Forum. Für Ehrenamtliche und Multiplikator*innen kostenlos!
b. Schnupperkurs Klimafreundlich Leben im Pfarrsaal Degerndorf / Brannenburg-Flintsbach am 28.9.

4. Erster virtueller DF-Talk am 13. Oktober mit 1. BGM Hans-Jörg Birner
Am 13. Oktober 2021 um 19 Uhr findet der erste, virtuelle „DF Talk“ des Dynamic Facilitation e.V. statt! Darin werden in ca. 90 Minuten einmal monatlich, immer am zweiten Mittwoch interessante Praxisbeispiele aus Unternehmen, Kommunen und Organisationen vorgestellt, die mit Dynamic Facilitation bearbeitet bzw. gelöst wurden. Wechselnde Hosting-Paare aus der Mitgliederschaft des Vereins werden Ihre Gastgeber:innen sein, verschiedene Fallbeispiele präsentieren und Personen begrüßen, die live ihre Erfahrungen mit der Methode schildern.
Beim ersten DF Talks geht es um den „Ersten Kirchanschöringer Bürger*innenrat zum Thema Kinderbetreuung“!
Hans-Jörg Birner, 1. Bürgermeister der ersten gemeinwohlorientierten Gemeinde Deutschlands, sowie Bürgerrat Helmut Schmid werden darüber berichten, wie sie den Bürger:innenrat erlebt haben, welche Ergebnisse entstanden sind und wie danach in der Gemeinde weitergearbeitet wurde.
Anmeldung & zoom-link
Melden Sie sich bei Interesse bitte per E-Mail bei meiner Kollegin Tanja Schnetzer (gro.noitatilicafcimanydnull@reztenhcs.ajnat), dann erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung den Zoom-Link für die Veranstaltung!

5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – hier der 5. und letzte Schritt: Kompensation
Unser Ziel: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden
Heute geht es im Interview mit Hermann Hofstetter im 5. und letzten Schritt mit der Strategie „Kompensation“ darum, wie im Grunde jede/r mit sinnvollen Kompensations-Maßnahmen „Klimaneutral “ – oder sogar „Klimapositiv“ werden kann …
Hermann Hofstetter mit selbstgebautem Insektenhotel Foto: Dr. Gabriele Riffert
Hier ist der Fußabdruck der/des „durchschnittlichen Deutschen“ mit 11,6 to
Hier ist der Fußabdruck der/des „deutschen Normalbürger*in Mittelklasse“ mit ca. 20 to (ohne Strom und unethische Geldanlagen)

6. Schon über 100 Teilnehmer*innen: Geld und Demokratie Online-Kompaktkurs mit Christian Felber
Online-Kompaktkurs mit Christian Felber am 20.9. gestartet  – Einstieg noch bis 4.10. möglich
Bringen wir das Finanzsystem auf Gemeinwohl-Kurs!
In diesem Kompaktkurs entwickeln wir Perspektiven für die Zukunft.
Denn: Die Zukunft unseres Geldes liegt in unserer Hand!
400 Teilnehmende beim erfolgreichen Pilotkurs 2021 sehr zufrieden:
– 99 % zufrieden mit dem Kurs , davon 71% mit höchster Bewertung
– 0% Unzufrieden
Einstieg noch bis 4.10. möglich (1. Kurstag wurde aufgezeichnet)!

7. Termine
22.9. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“ – ONLINE Diskussions-Runde mit Franz Galler
27.9. Start Kurs Klimafreundlich Leben (physisch) in Dachau mit Franz Galler – für Ehrenamtliche und Multiplikator*innen kostenlos!
28.9. Schnupperkurs Klimafreundlich Leben mit Franz Galler im Pfarrsaal Degerndorf / Brannenburg-Flintsbach
29.9. Start 6-teiliges ONLINE-Webinar mit Permakultur-Aktivist Bernhard Gruber – 1. Modul kostenlos
13.10. DF-Talk zum „Ersten Kirchanschöringer Bürger*innenrat – Thema: Kinderbetreuung“ mit BGM Hans-Jörg Birner – Anmeldung & zoom-link: gro.noitatilicafcimanydnull@reztenhcs.ajnat
21.10. Start Zertifikats-Lehrgang „Geld & Gemeinwohl: Die Finanzwelt vertehen und gestalten“
4. 11.  kostenloses ONLINE Interview mit Hermann Hofstetter: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMAPOSITIV werden
25.11. „Mit Nachhaltigkeit und Gemeinwohl aus der Krise“im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg – 1. Vortrag aus der Reihe „Gemeinsam fürs Gemeinwohl: mit Beteiligung und mehr Demokratie aus der Krise!

8. Akademie für Gemeinwohl: Zertifikatskurs „Geld und Gemeinwohl“ startet im Oktober zum 3. Mal
Der Zertifikatslehrgang „Geld und Gemeinwohl“ der Akademie für Gemeinwohl wird in Kooperation mit der Steinbeis Akademie ab Oktober bereits zum dritten Mal stattfinden.
Was macht diesen Lehrgang aus?
5 Module, 8 ECTS-Punkte, 12 Vortragende und mindestens 100 Perspektiven, um Geld und Wirtschaft im Sinne des Gemeinwohls neu und aktiv mitzugestalten.
Das nächste Info-Webinar findet am 30.September statt.
Hier berichtet Silvia, die beim letzten Lehrgang teilgenommen hat, über ihre Erfahrungen, ihre Projektarbeit und darüber, welche Anregungen sie mitgenommen hat.

9. Großer Erfolg! Über 300.000 Menschen machen bei „Abstimmung 21“ mit!
2021 findet die erste, selbst organisierte bundesweite Volksabstimmung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland statt. 344.556 Menschen stimmen zusätzlich zur Wahl des neuen Bundestages erstmals auch über vier gesellschaftlich relevante Sachfragen ab.
Am 26.9. werden die Ergebnisse der Volksabstimmung  bekannt gegeben. Lesen Sie hier mehr dazu …

10. Sächsische Aufbaubank (SAB) veröffentlicht ihren ersten Gemeinwohl-Bericht
Die Sächsische Aufbaubank ist die erste deutsche Förderbank mit einem Gemeinwohl-Bericht und mit 1.207 Mitarbeitenden das bislang größte GWÖ-bilanzierte Unternehmen in Sachsen. Die Bank ist mit der Umsetzung der Förderprogramme der sächsischen Staatsregierung betraut. Mit ihren bankeigenen Förderprogrammen hat sie die Möglichkeit, nachhaltige Finanzierungen im Freistaat auszubauen. Zudem möchte die SAB bei der Gestaltung ihres eigenen Geschäftsbetriebes mit einem guten Beispiel vorangehen. Hier geht’s zum Gemeinwohl-Bericht.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.057 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Aufklären …
heißt, für eine leuchtende Idee zu brennen.
Aufklärung ist eine leichte, eine fröhliche Sache.
Je massiver, schwerer es wird, desto weiter ist man vom Weg abgekommen.
Der Missionar versucht, Menschen zu einer Idee zu bringen.
Der Aufklärer tut das Gegenteil:
er möchte die Idee oder Sache zu den Menschen bringen!
– unbekannt –


Neuer Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Der Ruhesand naht – Loslassen ist angesagt :)
2. Schnupper-Angebot am 1. Kurstag: Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben startet am 28. Juni
3. Lösungen im Konsens mit Dynamic facilitation – forum Nachhaltig Wirtschaften berichtet
4. Klimatalk 4 x im Juli: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 4. Schritt: Suffizienz
6. Schloss Goldegg 3./4.9. – Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und sozialen Innovationen
7. Termine
8. Das neue Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften ist da: für viele eine Klimaschutz-Pflicht-Lektüre!
9. Gemeinsam über 100 to C02-Einsparung geschafft!
10. SoLaWi Chiemgau – Gemeinsam Zukunft gestalten! – crowdfunding läuft noch bis 9. Juli!
11. Neu: good-practise Beispiele von 24 gemeinwohl-zertifizierten Unternehmen und Kommunen
12. Ein nachhaltig inspirierendes Paar!
13. Wie wir mit Geld herumwerfen, ist nicht gesund!

 

1. Der Ruhestand naht – Loslassen ist angesagt :)
Nach einem turbulenten und sehr spannenden Berufsleben werde ich so bald als möglich in den Vorruhestand gehen. Mein Rentenantrag für den Februar 2022 ist gestellt und ab diesem Zeitpunkt werde ich meine Arbeitszeit halbieren.
Beruflich ganz aufhören?
Nein, das mache ich sicherlich nicht, dafür macht mir meine Arbeit einfach zu viel Spaß. Aber ich werde mit dem „Säen“ aufhören und freue mich über die „Ernte“, die noch kommen mag.
Wenn Sie also mit mir noch ein spannendes Projekt umsetzen wollen oder eine interessante Teilzeit-Aufgabe ab dem Februar 2022 haben – dann kommen Sie bitte bald auf mich zu.
Vorerst werde ich mit den Gemeinwohl-Rundbriefen so weitermachen … :)

2. Schnupper-Angebot am 1. Kurstag: Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben startet am 28. Juni
ONLINE-Angebot für Multiplikator*innen im 2-er-Paket – Schnupper-Angebot!
Neue Chancen durch online-Format – mittlerweile habe ich ONLINE erfolgreich über 10 Spiele von Enkeltauglich Leben, Klimafreundlich Leben als auch Zertifizierungen durchgeführt.
Mein konkretes Angebot:
1. Teilnahme an einem Online Enkeltauglich Leben Kurs für Multiplikator*innen – Start am 28.6.
2. Online Zertifizierung zur/m Enkeltauglich oder Klimafreundlich Leben Spieleleiter*in – geplant für Ende des Jahres
Lesen Sie hier ausführliche Informationen zum Kurs-Start am 28.6. … die Zertifizierung nach dem Kurs ist eine Option, kein Muss!

3. Lösungen im Konsens mit Dynamic facilitation – forum Nachhaltig Wirtschaften berichtet
Die Gesellschaft driftet immer mehr auseinander
Klimaschützer*innen versus Klimaleugner*innen, Impf-Befürworter*innen versus Impf-Gegner*innen, links versus rechts. Die Menschen hören einander nicht mehr zu und beharren auf ihren Meinungen.
Mit Dynamic Facilitation ist eine Art der Moderation und Kommunikation entstanden, bei der Menschen einvernehmliche Lösungen finden. Die Methode ist in der Wirtschaft ebenso hilfreich wie bei gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.

Lesen Sie hier im aktuellen Magazin von forum Nachhaltig Wirtschaften einen interessanter Bericht von Fritz Lietsch und Lennart Zech zu dieser neuen Art der Moderation und Kommunikation, die sich gerade rasant verbreitet …
Ein Praxis-Bericht vom ersten Kirchanschöringer Bürgerrat zum Thema „Ausbau der Kinderbetreuung“ – nach der Methode Dynamic Facilitation professionell moderiert von  Tanja Schnetzer und Cordula Riener-Tiefenthaler. Hier konnte ich „DF“ das 1. Mail live erleben.
Seit Ende letzten Jahres bin ich selbst zertifizierter „DF-ler“ und begeistertes Mitglied im Dynamic Facilitiation e.V., der im Jahr 2018 mit folgenden Zielen gegründet wurde:
1. Dynamic Facilitation & Bürgerräte bekannt, verständlich und zugänglich zu machen
2. Dynamic Facilitation in der Praxis anzuwenden
3. Die Qualität von Dynamic Facilitation und Bürgerräten zu sichern
Der Verein arbeitet eng mit Jim Rough, dem Erfinder von „DF“ zusammen und richtet regelmäßig Seminare mit ihm aus.
Weitere Informationen und Veranstaltungen zu Dynamic Facilitation und Bürgerräten finden Sie unter www.dynamic.facilitation.org.

4. Klimatalk 4 x im Juli: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
Foto: Erzdiözese München-Freising
Das Format des „Klimatalks“ war im April sehr erfolgreich und geht im Juli für alle, die noch nicht dabei waren, in die zweite Runde!
Manchmal finden wir uns in Situationen wieder, in denen „Klima“ zum Thema wird oder wir es zum Thema machen wollen. Oft stellen wir fest, dass unsere Argumente für nachhaltige Lösungen keinen Anklang finden – „Klimawandelleugner“ und die „Weiter-so-Fraktion“ setzen sich oft durch. Die Abteilung Umwelt der Erzdiözese München-Freising bietet in Zusammenarbeit mit der Psychologin Dr. Elisabeth Frank hierzu ein neues kostenloses Format an – seien Sie dabei!
Hier geht´s zu allen Informationen und zur kostenlosen Anmeldung …

5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 4. Schritt: Suffizienz
Unser Ziel: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden
Foto: Dr. Gabriele Riffert
Erfahren Sie im Interview mit Hermann Hofstetter Interessantes zur alles entscheidenden Klima-Frage, wie jede/r im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden kann … wir nehmen hierzu als Basis den „durchschnittlichen deutschen C02-Fußabdruck“.
Was ist bisher passiert?
Der 1. Schritt war eine „wachrüttelnde Klima-Ist-Analyse“ – wir haben dabei festgestellt, wie wichtig es auf dem Weg zur persönlichen Klimaneutralität ist, diese Ist-Situation zu akzeptieren UND ins Handeln zu kommen.
Im 2. Schritt zeigten wir durch 4 Beispiele für „Effizienz-Maßnahmen“ auf, wie die/der durchschnittliche Deutsche relativ leicht den persönlichen C02-Fußabdruck von 11,6 to auf ca. 9,5 to reduzieren könnte.
Im 3. Schritt ging es mit der Strategie „Subsistenz“ und weiteren 4 Beispiel-Maßnahmen weiter, mit denen wir den Fußabdruck auf ca. 6 to reduzierten
Heute geht es hier im 4. Schritt mit der Strategie „Suffizienz“ um den „Königsweg“ ….

6. Schloss Goldegg 3./4.9. – Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und sozialen Innovationen
Sie haben eine zukunftsweisende Projektidee in den Themenbereichen Klimaschutz und soziale Innovationen?
Die „Tage der Zukunft 2021“ im Kulturzentrum Schloss Goldegg unterstützen Ihr Projekt mit Coaching auf dem Weg zu Umsetzung
Veranstalter: zukunftslabor-salzburg.at in Kooperation mit dem Kulturzentrum Schloss Goldegg mit Unterstützung vom Land Salzburg
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2021 hier der Call zur Bewerbung

7. Termine
28.6. Kurs-Start Enkeltauglich Leben Online für Multiplikator*innen mit Franz Galler – mit Spieleleiter*innen-Zertifizierung online für Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben
4 x im Juliwöchentlicher Klimatalk: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
12.7. Klimawandel vor unserer Haustür – was kann ich tun? Kostenloser Online-workshop der KEB Schwandorf mit Franz Galler rund um Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
3./4.9. Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und soz. Innovationen – Tage der Zukunft Schloss Goldegg
6.9. Info-webinar zum Zertifikatslehrgang „Geld & Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“ mit Sylvia Brenzel (Start: 21.10.21)
24.-26.9.  ONLINE Spieleleiter*innen-Zertifizierung zu Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben

 8. Das neue Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften ist da: für viele eine Klimaschutz-Pflicht-Lektüre!
forum 2/2021: Klimaschutz: Sicher!?
Wie sicher ist unser Geld? Wie sicher sind Kapitalanlagen? Wie sicher sind überhaupt Wasser und Lebensmittel? Und: Wie sicher ist Reisen? Große Worte versprechen Sicherheit in allen Bereichen. Und dann…
Das Wirtschaftsmagazin forum Nachhaltig Wirtschaften
forum Nachhaltig Wirtschaften erscheint im ALTOP-Verlag und berichtet vierteljährlich über neue Entwicklungen, Trends und Erfolgsbeispiele zu gesellschaftlicher und unternehmerischer Verantwortung.
Hier ausführliche Informationen zum neuen Heft
Hier das Inhaltsverzeichnis zum Download

9. Gemeinsam über 100 to C02-Einsparung geschafft!
Ich habe meinen CO2-Fußabdruck doch tatsächlich um ganze 6 Tonnen vermindert – schwärmt Tanja.
Foto: Effner – die Plakatwände waren geklebt und die Werbetrommelt gerührt
Am 29. März 2020 sollte mit einer großen öffentlichen Veranstaltung der Startschuss zum Pilotprojekt „Gemeinsam 100 to sparen“ vom Kath. Bildungswerk Traunstein fallen …. und genau in dieser Woche legte der Corona-lockdown das ganze Land lahm.  Doch nicht das Projekt – im Gegenteil!
Lesen Sie hier im Presseartikel vom Katholischen Bildungswerk Traunstein, wie …
* der neue Kurs  „Klimafreundlich Leben“ den inneren Schweinehund der 29 Pilot-Kurs-Teilnehmer*innen besiegt und die Menschen ins Tun bringt
*  im Schnitt jede/r den CO2-Verbrauch durch Vermeidung und Kompensation um über 3 to senkten und die Teilnehmer*innen damit das erklärte Ziel 100 to schafften * der Kurs nun in großen Teilen Deutschlands und in Österreich mit aktuell schon 14 Kursleiter*innen an mehreren Standorten und online startet.

10. SoLaWi Chiemgau – Gemeinsam Zukunft gestalten! – crowdfunding läuft noch bis 9. Juli!
Gemeinsam Landwirtschaft wieder umfassender denken!
Die Crowdfunding Kampagne der SoLaWi Chiemgau ist auf der Homepage EcoCrowd mit sehr großem Erfolg gestartet – schon 40 Unterstützer*innen haben über € 10.000 gespendet. Ab € 10 kann man das Projekt unterstützen …
Mein Fazit: das vom Campus St. Michael unterstützte Ökomodellregion-Vorbild-Projekt ist etwas ganz Besonderes!
Was eine SoLaWi ist und wie man ggf. mitmachen kann?

Hier die Projektseite der SoLaWi Chiemgau rund um Ansprechpartnerin Kristine Rühl aus Siegsdorf …

11. Neu: good-practise Beispiele von 24 gemeinwohl-zertifizierten Unternehmen und Kommunen
Die Inhalte der Gemeinwohl-Bilanz von A1 bis E5 „knackig“ an konkreten Beispielen
24 Good Practices Beispielen gemeinwohl-zertifizierter Unternehmen und Kommunen – erstmals als pdf …

12. Ein nachhaltig inspirierendes Paar!
Die weltweite ökologische Bewegung wurde in den vergangenen Jahrzehnten durch manche herausragende Persönlichkeit geprägt. Zu ihnen gehören die sozialen Architekt:innen Declan und Margrit Kennedy, zu deren Leben und Werk nun zwei Bücher vom oekom-Verlag erschienen sind. Ein Lektüre-Erlebnis!
Lesen Sie hier eine Rezension aus der Zeitschrift info3.
Mehr Informationen zum Wirken von Margrit Kennedy – www.monneta.org

13. Wie wir mit Geld herumwerfen, ist nicht gesund!
Foto GfG
Sonja Fabião aus Wiesbaden war Teilnehmer*in des letzten Geldlehrgangs „Geld & Gemeinwohl“ der Akademie für Gemeinwohl.
Lesen Sie hier einen interessanten Nachbericht von ihr …
Der neue Geld-Lehrgang wird im Oktober 2021 starten – hier das nächste Info-Webinar mit Sylvia Brenzel am 6.9. …

 

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.070 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

5. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung

Ich darf noch nicht einmal wählen
und jetzt habe ich eine Klimaklage gewonnen!
Der 17-jährige Fridays-for-Future-Kläger Linus Steinmetz hat erfolgreich gegen das deutsche Klimaschutz-Gesetz geklagt.
Lesen Sie hier einen Artikel vom Tagesspiegel über das bahnbrechende Urteil der Karlsruher Richter …
Originalzitat: „Danach darf nicht einer [unserer] Generation zugestanden werden, unter vergleichsweise milder Reduktionslast große Teile des CO2-Budgets zu verbrauchen, wenn damit zugleich den nachfolgenden Generationen eine radikale Reduktionslast überlassen und deren Leben umfassenden Freiheitseinbußen ausgesetzt würde.“

5. Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler
2. Klimafreundlich Leben mit neuer Internetseite – Interview mit Projektverantwortlichen Hans Glück zum erfolgreichen Pilotabschluss
3. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 3. Schritt: Subsistenz
4. Neu: Klimafreundlich Leben Kurse für Unternehmen & Organisationen – forum Nachhaltig Wirtschaften lädt zum Schnuppern ein!
5. Gemeinwohlökonomie-Bewegung wächst im Jahr 2020 zweistellig um mehr als 30 Prozent
6. Hass im Internet? Nicht bei der Gemeinwohl-Prüfung!
7. Termine
8. Online-Workshop „Nachhaltig Geld anlegen“ am 5.5. mit Renate Hagmann und Silvia Koppensteiner
9. Sind die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele mit Enkeltauglich bzw. Klimafreundlich Leben kompatibel?
10. Das Gemeinwohlkonto in meiner Hausbank
11. Politisch fürs Klima vor Ort aktiv werden – schwarmforfuture.net unterstützt!
12. „Seid gemein – zum Wohl aller!“

1. Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben mit Franz Galler

ONLINE-Angebot für Multiplikator*innen im 2-er-Paket – jetzt anmelden!
Neue Chancen durch online-Format – mittlerweile habe ich erfolgreich sowohl Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben Spiele als auch Zertifizierungen online durchgeführt.
Jede/r Kurs-Teilnehmer*in an Enkeltauglich oder Klimafreundlich Leben kann sich nach dem halbjährlichen Kurs zur/m Spieleleiter*in zertifizieren lassen.
Mein konkretes Angebot:
1. Teilnahme an einem Online Enkeltauglich Leben Kurs für Multiplikator*innen – Start am 28.6.
2. Online Zertifizierung zur/m Enkeltauglich oder Klimafreundlich Leben Spieleleiter*in – geplant für Ende des Jahres
Lesen Sie hier ausführliche Informationen zu Terminen & Kosten …

2. Klimafreundlich Leben mit neuer Internetseite – Interview mit Projektverantwortlichen Hans Glück zum erfolgreichen Pilotabschluss
Nach erfolgreicher Pilotphase soll das neue Kurs-Format „Klimafreundlich Leben“ (KFL) ebenso durchstarten wie „Enkeltauglich Leben“ (EL).
Erfahren Sie hier im Interview mit Hans Glück, warum es neben EL nun auch KFL gibt, was die beiden Spiele gemeinsam haben, was sie unterscheidet … und vor allem, wie es nun nach dem erfolgreichen Projektabschluss weitergehen soll.
Foto: Effner
Hans Glück ist Referent für Nachhaltigkeit und Familienbildung im Kath. Bildungswerk Traunstein (KBW TS) und Projektverantwortlicher für Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben.

3. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 3. Schritt: Subsistenz
Unser Ziel: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden
Erfahren Sie im Interview mit Hermann Hofstetter Interessantes zur alles entscheidenden Klima-Frage und wie jede/r im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden kann … wir nehmen hierzu als Diskussions-Basis den „durchschnittlichen deutschen C02-Fußabdruck“.
Was ist bisher passiert?
Der 1. Schritt war eine „wachrüttelnde Klima-Ist-Analyse“ – wir haben dabei festgestellt, wie wichtig es auf dem Weg zur persönlichen Klimaneutralität ist, diese Ist-Situation zu akzeptieren UND ins Handeln zu kommen.
Im 2. Schritt zeigten wir durch 4 Beispiele für „Effizienz-Maßnahmen“ auf, wie die/der durchschnittliche Deutsche relativ leicht den persönlichen C02-Fußabdruck von 11,6 to auf ca. 9,5 to reduzieren könnte.
Heute geht es hier im 3. Schritt mit der Strategie „Subsistenz“ und weiteren 4 Beispiel-Maßnahmen weiter, mit denen wir den Fußabdruck auf ca. 6 to reduzieren …

4. Neu: Klimafreundlich Leben Kurse für Unternehmen & Organisationen – forum Nachhaltig Wirtschaften lädt zum Schnuppern ein!
C02-Fußabdruck für Unternehmen & Organisationen senken – gemeinsam. konkret. wirkungsvoll
Erfolgreiches Kurs-Format „Klimafreundlich Leben“ JETZT pass-genau für Unternehmen & Organisationen
Klimafreundlich Leben ist nicht nur für Privatpersonen geeignet – wir bieten das Kursformat auch als maßgeschneidertes Umsetzungs & Vernetzungs-tool für Unternehmen & Organisationen an – auf Wunsch incl. Berechnung des Unternehmens-Fußabdrucks und Infos bzw. regionaler Handlungsoptionen rund um eine mögliche CO2-Kompensation an!
Lesen Sie hier ausführliche Informationen …

5. Gemeinwohlökonomie-Bewegung wächst im Jahr 2020 zweistellig um mehr als 30 Prozent
Gute Nachrichten vom Internationalen GWÖ-Verband
Zum Jahresende wurden 3.643 Mitglieder gezählt. Die Wachstumsrate im Vergleich zum Vorjahr beträgt 31 %. Unterschiedliche Entwicklung in den einzelnen Ländern: + 59 % in Deutschland, + 46 % in Spanien, + 31 % in Italien, + 1 % in Österreich, aber enormer Zuwachs bei den österreichischen Landesverbänden aufgrund von Umstrukturierungen. Quelle: „Blicke April 21“
Sie wollen sich auch an der GWÖ-Bewegung beteiligen und lfd. informieren?
Hier erfahren Sie mehr, wie Sie die Bewegung für ein ethisches und nachhaltiges Wirtschafts-System unterstützen können …
Hier können Sie die „Blicke“, den newsletter der GWÖ-Bewegung, abonnieren …

6. Hass im Internet? Nicht bei der Gemeinwohl-Prüfung!
Foto: GfG
Healing Home für indische Frauen und Kinder – Retreat Center – Permakulturgarten – auf diesen drei Säulen ruht das Maha Maya Center of Consciousness
Anfang April durchlief das Projekt Maha Maya Center of Consciousness erfolgreich unsere Gemeinwohl-Prüfung im Crowdfunding für Gemeinwohl. Bis 30. Juni steht es nun auf gemeinwohlprojekte.at zur Finanzierung bereit mit ausführlichen Infos für alle, die dieses Projekt unterstützen wollen …

7. Termine
3.5. KBW Traunstein: online Info-Veranstaltung „Klimafreundlich Leben“ mit Franz Galler
5.5.  Online-Workshop „Nachhaltige Veranlagung“ mit Renate Hagmann
10.5. Kurs-Start Klimafreundlich Leben Online für Privat-Personen, Multiplik., Vereine mit Judith Landes – – noch Restplätze frei!
12.5. Info-Webinar zum Zert.Lehrgang „Geld und Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“
22.6. Online-Schnupperkurs Klimafreundlich Leben/Wirtschaften, Forum Nachhaltig Wirtschaften, 9.30 h
24.6. Online-Schnupperkurs Klimafreundlich Leben/Wirtschaften, Forum Nachhaltig Wirtschaften, 18 Uhr
28.6. Kurs-Start Enkeltauglich Leben Online für Multiplikator*innen mit Franz Galler – mit Spieleleiter*innen-Zertifizierung online für Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben

8. Online-Workshop „Nachhaltig Geld anlegen“ am 5.5. mit Renate Hagmann und Silvia Koppensteiner
Foto: CC0 Creative Commons
Sie wollen, dass Ihre Geldanlagen genau die Werte, Unternehmen und die Wirtschaftsmodelle unterstützen, die Ihnen wichtig sind?
Das ist möglich und vor allem ein besonders wichtiger Faktor um den Wandel hin zu einer umfassenden, beständigen Nachhaltigkeit erfolgreich werden zu lassen. Heute regiert Geld die Welt – aber es geht auch anders: Machen wir Geld zum Mittel fürs Gemeinwohl!
Hier geht´s zum online-Workshop der Akademie für Gemeinwohl am 5.5. von 18 – 21 Uhr mit Renate Hagmann und Silvia Koppensteiner

9. Sind die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele mit Enkeltauglich bzw. Klimafreundlich Leben kompatibel?
Vorstellung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben bei Online-Workshop von Engagement Global
Im Rahmen eines Online-Workshops von Engagement Global, dem bayerischen Volkshochschulverband und dem Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum in Bayern, stellte ich „Enkeltauglich Leben“ und „Klimafreundlich Leben“ vor.
Foto Christian Lieder
Lesen Sie hier das feedback von Christian Lieder, Organisator der Veranstaltung für Engagement Global …

10. Das Gemeinwohlkonto in meiner Hausbank
Foto: GfG
Fordern Sie Ihre Hausbank dazu auf, ein Gemeinwohlkonto einzurichten!
Das ist eine konkrete Maßnahme, die jede und jeder rasch in die Wege leiten kann, um das Gemeinwohl im Geld- und Finanzsystem wachsen zu lassen.
Die Idee kam im aktuell laufenden Online-Kompaktkurs „Geld und Demokratie“ aufs Tapet und fand unter den 360 Teilnehmer*innen großen Anklang.
Kurz danach waren ein Leitfaden und eine E-Mail-Vorlage erstellt – inklusive Kontakt zu Fritz Fessler, Vorstand der Genossenschaft für Gemeinwohl.
Seit heuer berät und unterstützt die Genossenschaft Banken dabei, das Gemeinwohlkonto in ihre Produktpalette aufzunehmen. Diese neue Aktivität fruchtet bereits – soeben entsteht das erste Gemeinwohlkonto Deutschlands! Näheres dazu in Kürze …
Sie wollen auch in Ihrer Bank ein Gemeinwohlkonto?
Werden Sie gerne aktiv und bedienen sich der Vorlagen! Achtung, die Übung könnte gelingen! :)

11. Politisch fürs Klima vor Ort aktiv werden –schwarmforfuture.net unterstützt!
Der Schwarm und du im Wahlkreis: Gemeinsam für echte 1,5-Grad-Politik !

Der Schwarm ruft Bundestags-Abgeordnete der GroKo dazu auf, das gemeinsame Positionspapier „Kompass Klimazukunft“ persönlich zu unterzeichnen und noch vor der Bundestagswahl 2021 mit der Umsetzung zu starten.
Hier der link zur Schwarm-Seite ….

12. „Seid gemein – zum Wohl aller!“
Interview mit dem britischen Geldexperten Peter König
Im Oktober 2021 startet der Zertifikatslehrgangs Geld und Gemeinwohl – die Finanzwelt verstehen und gestalten der Akademie für Gemeinwohl in die 3. Runde. Die kleinste Einheit der „Finanzwelt“ ist wohl die persönliche Beziehung, die jede und jeder zu Geld hat – und diese zu erforschen der naheliegendste Beitrag zu einem Wandel im Geld- und Finanzwesen insgesamt. Mithilfe der „Geldarbeit“, einer Methode des britischen Geldexperten Peter Koenig, machen sich die Teilnehmer*innen des Lehrgangs auf diese mitunter recht intensive Reise.
Lesen Sie hier das gesamte Interview mit dem britischen Geldexperten …

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.057 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de

 

Vorstellung Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben bei Online-Workshop von Engagement Global

Kombi aus 20 Minuten Kurz-Referat und Praxis-Workshop


Im Rahmen eines Online-Workshops von Engagement Global, dem bayerischen Volkshochschulverband und dem Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum in Bayern, stellte ich „Enkeltauglich Leben“ und „Klimafreundlich Leben“ vor.
Ziel des Workshops war es, niedrigschwellige Möglichkeiten und Beispiele für die Vermittlung von Inhalten für eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN zu geben.

Foto: Lieder
Christian Lieder, Organisator der Veranstaltung für Engagement Global, schreibt:
„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die alle aus dem Bereich der Erwachsenenbildung kamen, haben das Spiel mit großer Freude gespielt und waren zudem sehr an der Frage interessiert, wie sie dieses Spiel in ihre Bildungsarbeit aufnehmen können.“
Weitere Informationen zu den Möglichkeiten, sich für eine nachhaltige Welt zu engagieren finden Sie unter www.engagement-global.de

4. Gemeinwohl-Rundbrief vom Büro für nachhaltige Regionalentwicklung

Wie können Sie es wagen,
immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen,
dass Sie genug machen…
Denn wenn Sie wirklich verstanden hätten, wie ernst die Lage ist,
und sich immer noch weigern, zu handeln, dann wären Sie böse…
Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet.
Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen.
Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen…
Bild Wikipedia
Zitat Greta Thunberg am UN-Klimagipfel September 19
Sie finden das Zitat von Greta übertrieben? – sehen Sie hier und warten Sie 3 Sekunden, was passiert!

4. Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über

1. Noch Restplätze frei: Klimafreundlich-online-Schnupperkurse „KFL“ (Privatpersonen) und „KFW“ (für Unternehmen) am 25.3.
2. Enkeltauglich Leben als regionales Vernetzungs-Werkzeug in Vorarlberg – Interview mit Ingrid Böhler
3. In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden – heute der 2. Schritt: Effizienz!
4. Gelungener Gemeinwohl-Talk im Südosten – Sparkasse BGL erste Sparkasse Deutschlands mit Gemeinwohlbilanz
5. C02-Fußabdruck für Unternehmen senken – gemeinsam. konkret. wirkungsvoll
6. Zum Wohle aller – BR-TV-Beitrag: Besuch in der gemeinwohl-bilanzierten Gemeinde Kirchanschöring
7. Termine
8. Norbert Rost entwickelt Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten und Regionalwährung verbindet
9. Goethe bringt´s auf den Punkt – die GfG auch: das MONEYFEST!
10. Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis – 24 Geschichten vom Tun und Lassen
11. Petition Abstimmung21: „Gemeinwohl-Ökonomie gesetzlich verankern“
12. Geldpolitik neu denken Wege aus der Finanz- und Klimakrise

1. Noch Restplätze frei: Klimafreundlich-online-Schnupperkurse „KFL“ (Privatpersonen) und „KFW“ (für Unternehmen)
Ein Angebot für Unternehmen oder Privatpersonen, Vereine bzw. Multiplikator*innen

Corona ist in aller Munde, doch der Klimawandel macht deswegen nicht halt!
Die Pilotphase dreier Klimafreundlich Leben Kurse vom Katholischen Bildungswerk Traunstein ist abgeschlossen und die Ergebnisse sind überzeugend: in vielen kleinen und großen Schritten wird der CO2- Fußabdruck zum Teil erheblich gesenkt!
* was steckt hinter dem Titel „Klimafreundlich Leben (KFL)“ und „Klimafreundlich Wirtschaften (KFW)“?
* warum ist das Kurs-Format für Unternehmen, Organisationen, Netzwerke und Multiplikator*innen besonders interessant?
* welche Inhalte werden an den sechs Terminen behandelt?
* was sind die spielerischen Elemente des Kurses?
* Wie kann „Klimafreundlich Leben“ von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen bzw. Vereinen Online oder in Präsenz durchgeführt werden?
* was bewirkt „Klimafreundlich leben“?
In zwei kostenlosen Online-Schnupperkursen am 25.3.21 erhalten Sie hierzu Antwort!
Hier geht´s zu ausführlichen Informationen und zur Anmeldung!

2. Enkeltauglich Leben als regionales Vernetzungs-Werkzeug in Vorarlberg – Interview mit Ingrid Böhler

„Kleine und große Veränderungen beginnen immer „bei mir“ und „in meinem Leben“. Enkeltauglich Leben ist dafür ein idealer „Initialzünder“!
Ingrid Böher – Fotostudio Christine Kees
Seit 13 Jahren arbeitet Mag. Ingrid Böhler in Vorarlberg verantwortlich im Fachbereich PfarrCaritas & sozialräumliches Handeln.
Lesen Sie hier im Interview mit Ingrid Böhler die Gründe, warum sie das Spiel Enkeltauglich Leben nach Vorarlberg geholt hat, wie das Projekt mit Info-Veranstaltung, dem ½-jährigen EL-Spiel, einer öffentlichen Abschluss-Veranstaltung und einer integrierter Zertifizierung erfolgreich umgesetzt wurde und welche Pläne 7 zertifizierte Spieleleiter*innen in der Region zur weiteren Verbreitung haben.

3. In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden – heute der 2. Schritt: Effizienz!
Im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden – wie geht das praktisch?
Im letzten Gemeinwohl-Rundbrief hatte Hermann Hofstetter, Umweltmanagementbeauftragter des Ordinariats der Erzdiözese München-Freising, mit einer „wachrüttelnden Klima-Ist-Analyse“ aufgezeigt, wie wichtig das Akzeptieren der Ist-Situation ist.
Ins Handeln kommen – darum geht es nun ab der heutigen Folge. Wir beginnen mit der Effizienz-Strategie.
Lesen Sie hier das 2. Interview mit Hermann Hofstetter, was er damit meint und mit welchen konkreten 4 konkreten Beispiel-Maßnahmen wir den Fußabdruck der/s durchschnittlichen Deutschen von 11,6 to um über 2 to senken könnten.
Hermann Hofstetter hatte im letzten Interview im Klima-Quiz 4 konkrete Maßnahmen vorgestellt, die in Summe den persönlichen Durchschnitts-Fußabdruck einer/eines Deutschen ca. halbieren … nur, was bringt dabei wie viel?
In seinem Interview löst Hermann Hofstetter auch diese Frage auf …

4. Gelungener Gemeinwohl-Talk im Südosten – Sparkasse BGL erste Sparkasse Deutschlands mit Gemeinwohlbilanz
Zu Frage „Was kommt nach Corona?“ beschäftigte sich eine öffentliche Diskussion per Videotalk, die die beiden Regionalgruppen der GWÖ in Südostbayern und Wasserburg organisiert hatten und an der über 75 Interessierte am 2. Februar teilnahmen.
Neben Kirchanschöring, das 2018 als erste Kommune in Deutschland eine Gemeinwohl-Bilanzierung realisierte, haben mittlerweile 25 Unternehmen in der Region Südostbayern mindestens einmal eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt.
Über ihre vielfältigen Praxiserfahrungen hiermit berichteten und diskutierten Judith Zahn, Koordinatorin der RG Südostbayern, Hans-Jörg Birner, Bürgermeister von Kirchanschöring, und Helmut Grundner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land, die Ende Januar ihr erste Gemeinwohl-Bilanzierung abgeschlossen hat.
Hier der ausführliche Nachbericht zur gelungenen Veranstaltung von Axel Effner …
Und hier ein Presseartikel zur GWÖ-Zertifizierung der Sparkasse BGL mit dem Titel „Gemeinwohl aus Überzeugung“ …

5. C02-Fußabdruck für Unternehmen senken – gemeinsam. konkret. wirkungsvoll
Erfolgreiches Kurs-Format „Klimafreundlich Leben“ JETZT pass-genau für Unternehmen & Organisationen
Klimafreundlich Leben ist nicht nur für Privatpersonen geeignet – wir bieten das Kursformat auch als maßgeschneidertes Umsetzungs & Vernetzungs-tool für Unternehmen & Organisationen an – auf Wunsch incl. Berechnung des Unternehmens-Fußabdrucks und Infos bzw. regionaler Handlungsoptionen rund um eine mögliche CO2-Kompensation an!
Lesen Sie hier ausführliche Informationen incl. neu gestaltetem Info-Flyer …

6. Zum Wohle aller – BR-TV-Beitrag: Besuch in der gemeinwohl-bilanzierten Gemeinde Kirchanschöring
„Was ist gemein und nützlich? Vom Wesen der Gemeinnützigkeit“
BR-Stationen-Moderatorin Irene Esmann trifft Menschen, die sich zusammenfinden, um etwas zu verändern. Sie besucht u.a. die Gemeinde Kirchanschöring, die sich der Gemeinwohl-Ökonomie verschrieben hat, erfährt etwas über Geschichte und Aktualität von Allmenden und lernt die Arbeit der Döbrich-Stiftung kennen.
Hier geht´s zum BR-TV-Beitrag (28 Min.) und hier die Anmoderation

7. Termine
11. – 23.3.: 5. Pioneers of Change Online Summit – Wandel bewirken im Angesicht von Krise und Kollaps
17. – 31.3.: Traunsteiner Klimagespräche online – 17.3. Wald & Klima 24.3. Landwirtschaft 31.3. Ernährung
25.3.: online-Schnupperkurs „Klimafreundlich Leben“ für Unternehmen oder Privatpersonen
27.3.: Virtuelles RENN.Süd-Forum für Initiativen rund um nachhaltiges Leben
8.4.: Kamingespräch: Geld und Gemeinwohl – ein Widerspruch?
27.4.: online-Schnupper-Kurs zu „Enkeltauglich Leben für GWÖ-Multiplikator*innen“
3.5.: KBW Traunstein: online Info-Veranstaltung „Klimafreundlich Leben“ mit Franz Galler
14.-16.5.: online-Spieleleiter*innen-Zertifizierung Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben

8. Norbert Rost entwickelt Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten und Regionalwährung verbindet
Ein spannendes Konzept, das regionale Investitionsmöglichkeiten verbessern und mit Regionalwährungen kombinieren will, hat Norbert Rost entwickelt.

Norbert Rost              Foto: Karsten Eckold

Der Wirtschaftsinformatiker, Regionalentwickler und Gründer des Elbtaler sucht Umsetzungspartner und stellt seinen Plan „RegioInvest“ erstmalig hier auf der Webseite von monneta.org vor.

9. Goethe bringt´s auf den Punkt – die GfG auch: das MONEYFEST!
Foto: GfG
MONEYFEST – so nennt die Genossenschaft für Gemeinwohl (GfG) das kleine aber feine Schriftstück, in dem steht, wer sie ist und wie die Genossenschaft Geld sieht. Lesen Sie hier mehr dazu …
Der Weg zu einem gemeinwohlorientierten Geld- und Finanzsystem – egal, was man darunter versteht – scheint heute noch sehr lang. Das hält die Genossenschaft für Gemeinwohl nicht davon ab, daran zu arbeiten.
Es gibt so viele gute Ideen und Ansätze, auf so vielen Ebenen, an so vielen Orten. Die Genossenschaft will sich keinem dieser Ansätze von vornherein verschließen und lädt dazu ein, das Moneyfest überall dort zu verbreiten, wo es jemandem sinnvoll erscheint.
MoneyfestMoneyfest-Folder zum Selbstbasteln – 10 Punkte für ein gemeinwohlrientiertes Geld- und Finanzsystem: Langfassung

10. Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis – 24 Geschichten vom Tun und Lassen
Mehr Gemeinschaft und Zusammenhalt, mehr Klima- und Umweltschutz, mehr Augenmerk auf das, was uns wirklich wichtig ist – und nicht zuletzt eine andere Wirtschaft!
Eine Wirtschaft, die nicht Profit und Wachstum in den Mittelpunkt stellt, sondern das Gemeinwohl. Geht das überhaupt?
Wir wissen, dass es geht, und desto mehr Menschen davon erfahren – umso besser!
In dem von Karsten Hoffmann, Gitta Walchner und Lutz Dudek initiierten Projekt erzählen 24 GWÖ-Aktive Autor*innen die Geschichten von Unternehmen und Organisationen, die sich auf den Weg gemacht haben und die Gemeinwohl-Ökonomie leben.
Lesen Sie hier mehr Informationen …

11. Petition Abstimmung21: „Gemeinwohl-Ökonomie gesetzlich verankern“
Unterzeichnen Sie hier bis zum 31. März die von GWÖ Deutschland e.V. gestartete Petition
Ziel ist es, 50.000 Unterschriften zu sammeln, um die Forderungen der GWÖ in den Bundestag einzubringen. In Deutschland sollen alle öffentlichen Unternehmen verpflichtend eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen und für private Unternehmen sollen wirtschaftspolitische Anreize für die Erstellung der GWÖ-Bilanz geschaffen werden.

12. Geldpolitik neu denken Wege aus der Finanz- und Klimakrise
Für alle, die am 20. Januar nicht dabei sein konnten: hier geht’s zur Aufzeichnung der Diskussion zwischen Christian Felber und Thomas Kubo.
Thema: Die aktuelle Krise rund um das Covid 19-Virus führt uns zwei Dinge erneut und sehr deutlich vor Augen: die Instabilität unseres globalen Finanzsystems und die Bedeutung von Geld und Geldpolitik

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.040 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de