In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden – heute der 5. und letzte Schritt: Kompensation!

Heute geht es im 5. und letzten Schritt mit der Strategie „Kompensation“ darum, wie im Grunde jede/r mit sinnvollen Kompensations-Maßnahmen „Klimaneutral “ – oder sogar „Klimapositiv“ werden kann …

Erfahren Sie hier im Interview mit Hermann Hofstetter Interessantes rund um die alles entscheidende Klima-Frage, den CO2-Fußabdruck, sowie am Beispiel fünf konkreter Schritte, wie jede/r im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden kann …

Hier ist der Fußabdruck der/des „durchschnittlichen Deutschen“ mit 11,6 to
Hier ist der Fußabdruck der/des „deutschen Normalbürger*in Mittelklasse“ mit ca. 20 to (ohne Strom und unethische Geldanlagen)

Hermann Hofstetter mit selbstgebautem Insektenhotel Foto: Dr. Gabriele Riffert

Hermann Hofstetter ist Referent für Schöpfungsverantwortung der Erzdiözese München und Freising und Umweltmanagementbeauftragter des Ordinariats. Er ist im Vorstand vom TAGWERK Förderverein „Unsere Bio Nachbarn“ und Mitglied im Spezialist*innen-Team von Klimafreundlich Leben.

Für „Erst-Leser“ – was ist in den 5 Schritten konkret passiert?
 * der 1. Schritt war eine „wachrüttelnde Klima-Ist-Analyse“ von Hermann Hofstetter – wir haben dabei festgestellt, wie wichtig es auf dem Weg zur persönlichen Klimaneutralität ist, diese Ist-Situation zu akzeptieren UND ins Handeln zu kommen
* mit dem 2. SchrittEffizienz“ zeigten wir auf, wie die/der durchschnittliche Deutsche mit 4 konkreten Maßnahmen relativ leicht den persönlichen C02-Fußabdruck von 11,6 to auf ca. 9,5 to reduzieren könnte.
* im 3. SchrittSubsistenz“ – der Strategie des „Tauschens von Produkten und Verhaltensweisen“ – senkten wir durch weitere 4 konkrete Maßnahmen den persönlichen C02-Fußabdruck nochmals um 4 to auf ca. 6 to
* im 4. Schritt – dem „Königsweg der Suffizienz“ – befreiten wir uns von Konsumzwängen und unnötigem Ballast und propagierten das „gute Leben für Alle“. Mit 4 Beispiel-Maßnahmen reduzierten wir den persönlichen C02-Fußabdruck erheblich auf einen Rest von ca. 3,5 to.
*
im 5. und letzten Schritt mit der Strategie „Kompensation“ wird aufgezeigt, wie im Grunde jede/r mit sinnvollen Kompensations-Maßnahmen „Klimaneutral “ – oder sogar „Klimapositiv“ werden kann …

Einladung:
Am  4. November laden wir Sie zum kostenlosen ONLINE Interview mit Hermann Hofstetter ein – Thema: „In 5 konkreten persönlichen Schritten KLIMAPOSITIV werden!“

22.9. „Über Geld spricht man nicht?! Wir aber tun es!“ – ONLINE Diskussions-Runde mit Franz Galler

Foto: Grüne Wirtschaft

Über Geld spricht man nicht!? Wir aber tun es!
Veranstalter: Grüne Wirtschaft.at

Bei dieser online-Diskussionsveranstaltung reden wir über alternative Finanzierungsmodelle für zukunftsfähige Projekte, Crowdfinanzing, Bürger:innenbeteiligung und ethisches Investment. Unsere Expert:innen stellen kompetent und mit großem Praxisbezug Lösungsansätze vor, die auf Regionalität statt Globalisierung, auf Kooperation statt Konkurrenz und auf Nachhaltigkeit statt Wachstum und Umweltzerstörung setzen.

Podium:

Franz Galler, selbstständiger Regionalentwickler, über 40 Jahre im Bankwesen tätig. Seit 2017 verschreibt er sich in verschiedenen Projekten zu 100% dem Gemeinwohl. »Beim Geld kann auch Freundschaft beginnen!«, so Franz Galler, für den Geld dann zum stimmigen Werkzeug wird, wenn es der Gemeinschaft dient und nicht über sie herrscht.

Andrea Pavlovec-Meixner, Grazer Gemeinderätin, stellv. Fachverbandsobfrau Werbung & Marktkommunikation und PR-Beraterin. Sie hat bereits mehrere Crowdfunding-Projekte begleitet und wird aus ihrer Praxis berichten.

Ursula Gerhold, Lebenswerkstätten Stainz, wird erzählen, wie ein Gemeinschaftsprojekt, das auf regionalen und lokalen Ressourcen aufbaut, mit zukunftsfähigen Strukturen gelingen kann.

Die Teilnahme ist kostenlos. Hier geht’s direkt zum zoom-Raum:
>> zoomlink<< 835 2845 1180 529657

Gemeinsam spielerisch & effektiv den C02-Fußabdruck senken – Praxis-workshop mit Franz Galler in München

Gemeinsam spielerisch & effektiv den C02-Fußabdruck senken!
Praxis-workshop mit Franz Galler am 17. Juli in München

5-10 Teilnehmer*innen treffen sich ein 1/2 Jahr lang 1 x im Monat in einer Gruppe von Gleichgesinnten. In Freude kommen sie ins gemeinsame Tun  und lernen spielerisch voneinander.
Zuerst erstellt jede/r den persönlichen C02-Fußabdruck und wir machen uns die Hintergründe und Auswirkungen des Klimawandels bewusst. Die folgenden Kurstage befassen wir uns jeweils mit einem Klima-wichtigem Thema: Ernährung, Konsum, Gebäude/Energie und Mobilität.
Nach dem Kurs haben wir zwei große Ziele erreicht:
* über 90 % unserer selbst gesetzten Aktionen wurden umgesetzt
* wir haben etwas für eine nachhaltige klimafreundliche Vernetzung in unserer Region getan
Lesen Sie hier, wie das Spiel für Privatpersonen funktioniert und warum ich so begeistert davon bin!
Franz Galler Projektleiter – Spieleleiter – Dozent – www.nachhaltige-region.de

Ort: Katholische Akademie (Saal), Mandlstr. 23, 80802 München

Wann: Samstag, 17.7. von 18:15-19:30 Uhr

Kapazität: max. 50

Anmeldung: www.muenchen2040.de
Projektbüro München 2040, Preysingstraße 93 | 81667 München