Geht unter die Haut: Klimafakten gegen Fake & Fiction – Webinar mit ORF-Meteorologen Marcus Wadsak

„Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels spürt und wir sind die letzte, die etwas dagegen tun kann!“

Marcus Wadsak ist ORF-Wettermann, bekannter Buch-Autor („Klimawandel“, ISBN: 9783991003038) und TOP-Referent.
Seinen am 9.5.22 gehaltenen Vortrag – veranstaltet von klimaaktiv.at – haben über youtube bisher nur wenige Menschen gesehen. Es wäre so wichtig, dass er sich verbreitet.

Helfen Sie mit – verdoppeln wir die Zahl in 1 Monat!
Jetzt, wo ich diesen Blog-Beitrag schreibe, am 23.6. um 15.17 Uhr, haben bisher nur 105 Menschen dieses kostenlose TOP-Webinar von Marcus Wadsak zum Klimawandel gesehen!
Helfen Sie mit, dass es viel, viel mehr werden … verteilen Sie diesen link! Danke!!

Wadsak´s Fazit:
* es gibt allen Grund, die Klimakrise zu fürchten – sie kann zur Klima-Katastrophe werden!
* es gibt keinen Grund, sich vor Klimaschutz zu fürchten – er kann beitragen, soziale Ungerechtigkeiten zu beseitigen und zu mehr Lebensqualität führen
* es gibt derzeit keinen wissenschaftlichen Grund, warum wir die Pariser Klimaziele nicht erreichen könnten
* es liegt allerdings nur an uns und unserem schnellen Handeln!
global warming stripes – von Ad Hawkins
Der Verlauf von blauen (kühleren) zu roten (wärmeren) Streifen stellt den langfristigen Anstieg der globalen Temperaturen von 1850 (links) bis 2018 (rechts) dar …

Erzbistum entwickelt „Streuobstwiesen“ und sucht Mitmachende – sehenswertes 4-min.youtube-Video

Hier das sehenswertes 4.25 min youtube-Erklärvideo-Video

Eine der größten und bedeutendsten Streuobstwiesen liegt am Südhang des Dombergs in Freising. Sie ist für viele seltengewordene Pflanzen und Tiere ein Rückzugsort.

Hermann Hofstetter, Umweltmanagementbeauftragter im Erzbischöflichen Ordinariat München erklärt das Projekt und warum Biodiversität zu den Kernaufgaben der Kirche gehört…

„Die Schöpfungsbewahrung sollte eigentlich unser Kern-Geschäft sein!“

Hermann Hofstetter mit selbstgebautem Insektenhotel
Foto: Dr. Gabriele Riffert

 

Täglich aktualisierter Reisebericht der Klimafreundlich Leben-Radl-Tour vom 14.5. bis 28.5.

Im Folgenden ein täglich aktualisierter Reisebericht ….
Allgemeine Info´s zur 1. Etappe meiner Klimafreundlich Leben Radl-Tour 22 finden Sie hier

14.5. – 1. Tag5.30 Uhr früh – Start von zu Hause in Feldkirchen / Berchtesgadener Land – Abfahrt BHF Freilassing
Ankunft um 11.30 Uhr in Würzburg … in der Innenstadt
Im Burkardushaus am Dom halte ich im Rahmen eines ökumenischen Vernetzungstreffens einen KFL-Vortrag vor 15 Umwelt-Auditor*innen … es hat gut gefallen!
Organisiert von Christina Mertens, Klimacheck und Umweltmanagement, Evang. Lutherische Kirche in Bayern und Christof Gawronski, Umweltbeauftragter der Diözese Würzburg ….

Um 15.45 Uhr beginnt die KFL-Radl-Tour so richtig und ich fahren noch 85 km bei Traum-Radlwetter und schöner hügeliger Landschaft …
über Kitzingen …
zu meiner Ankunft um 20.15 Uhr in einer netten kleinen Pension in Mosbach, Nähe Neustadt an der Aisch

15.5. – 2. Tag
Start um 7.15 Uhr wieder bei Traumwetter … von Mosbach nach Nürnberg sind es 45 km. Ankunft in Nürnberg um 10 Uhr …
In der Innenstadt …
Am Plärrer

Um 11 Uhr steige ich in meinen ICE nach Berlin Südkreuz … sehr voller Zug, fast kein Platz fürs Rad :)
In Berlin angekommen gönne ich mir gleich eine vegane Curry-Wurst …
Hab viel Zeit – so fahre ich bis zur Ankunft im Quartier bei Spieleleiter-Kollegen  Fritz Walter und dessen Frau die bekannten Berliner highlights an ….
Am Reichstag
Schloß Bellevue
Im Tiergarten mache ich eine Gitarren-Pause …
An der Siegessäule Zu guter Letzt natürlich noch das Brandenburger Tor

Abends gehen wir sehr gut beim Vietnamesen vegan Essen und danach gibt´s noch bei sommerlicher Abendstimmung ein gutes Eis … ach ja – und wir freuen uns über das gute Abschneiden der Grünen bei der Nord-Rhein-Westfalen-Wahl :).

Ein schöner warmer Tag – so ca. 60 km gefahren.

16.5. – 3. Tag
Heute geht´s um 8 Uhr los …
ich fahre einen Teil des 170 km „Berliner Mauerradwegs“ – entlang der früheren West-Berliner Grenze
Start am Checkpoint Charlie …
Ein alter Wachturm
Köpenick
In Teltow komme ich leider 2 Woche zu spät – hier haben japanische Freunde anlässlich des Mauerfalls über 1000 Kirschbäume gespendet … leider schon verblüht

Weiter geht´s  Richtung Wannsee … hier eine Kunstinstallation von Eckhart Hirsch. Der rosa bemalte Schneelader ersetzte einen Panzer.
Auf der Strecke immer wieder Schilder mit Fotos der Todes-Opfer an der Berliner Mauer, die bei Fluchtversuchen starben. Mindestens 136 Menschen wurden an der Mauer getötet.
Über den Wannsee …
fahre ich nach Potsdam zum Schloß Sanssouci.
Die Radlfahrt führt mich über das Schloß Glienicke in den
Grunewald, wo ich die Berliner Weiße bei den sommerlichen Temperaturen
in der Jagdwirtschaft am See genieße. Ich probiere die mit Waldmeister und auch die mit Himbeere. „Welche denn besser wäre?“, werde ich gefragt.
„Ein bayerisches Weißbier“, sage ich :)

Jetzt heißt´s heim zu Fritz fahren, wo ich um kurz nach 16 Uhr und 115 km Fahrt im Gebäck gut ankomme. Es war ein wunderschöner warmer Radltag …
Um 18 Uhr halten wir unseren 1. Vortrag im CityLab Berlin …
Mit modernster Technik überträgt Fritz Walter  – hier unten im Bild rechts – meinen Vortrag. Ich moderiere des 1. Mal im Leben direkt an einem großen Bildschirm :).
Gut gelaufen – aber leider nicht die erhoffte große Resonanz.
Es sieht aber gut aus, dass der geplante EL-Kurs in Berlin starten kann. Die Anwesenden wären dabei …
Den Ausklang feiern wir in einem schönen Biergarten – zuvor durchradeln wir noch den alten Flughafen Tempelhof, wo sich tausende junge Menschen treffen zum Feiern, zum Singen, zum gemeinsam Garteln, zum Rollerscaten (mit und ohne Drachen) …

17.5. – 4. Tag
Heute nieselt es bis vormittags – den Rest den Tages ist es bedeckt.
Mittags esse ich mit Christopher Schulz von fortomorrow. Chris ist bei dieser sehr interessanten Kompensations-Inititiative mit Sitz in Berlin Mitte verantwortlich für Marketing & Kommunikation und wir tauschen uns über mögliche Kooperations-Möglichkeiten aus. Spannende Zeit – so engagierte junge Menschen machen einem Mut, dass  es mit dem Wandel doch klappen kann :) …
Um 18 Uhr treffen wir uns zur Klimafreundlich-Leben-Info-Veranstaltung bei LIFE e.V. in kleiner Runde.
Neben Fritz Geschäftsführerin Mara Höhl und neben mir Kirsten Heininger aus dem Umweltbereich von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Auch Chris von fortomorrow ist wieder da, der die Ziele und beeindruckende Entwicklung der jungen Initiative vorstellt.
Die Anwesenden sind vom KFL-Format angetan und es sieht gut aus, dass die Basis für einen ersten Berliner KFL-Kurs im Herbst mit Spieleleiter Fritz Walter als Moderator gelegt ist.
Danach gehe ich mit Fritz noch in eine der wenigen verbliebenen „echten, alten“ Berliner Straßenkneipen.
Danke lieber Fritz für die wunderbare Gastfreundschaft bei dir und deiner Frau Kathrin.
Heute ca. 20 km mit dem Rad unterwegs …

18.5. – 5. Tag
Es wird wieder ein sehr heißer Tag …
Um 9.30 Uhr verlasse ich nach einem guten Cappucino Fritz und die Berliner City.
Am Alexanderplatz und dem Fernsehturm vorbei geht´s in den Osten vor Berlin nach Bernau. Dort treffe ich mich abends mit einem Bekannten …
In Bernau angekommen mache ich Pause und erkunde danach die Uckermark – d.h. große Wälder, Pferde, schöne Radwege, jede Menge Windräder … und viele schöne Seen.
Hier am Wandlitzsee mit neuer Radlbrille ….

Nach 85 km beziehe ich mein Hotel …
Morgen geht´s dann Richtung Erfurt zu Spieleleiter-Kollegen Attila Flöricke – ich möchte bald starten, denn ich habe bis Dessau ca. 160 km vor.

19.5. – 6. Tag
Um kurz nach 7 Uhr verlasse ich Bernau in Richtung Berlin.
Ich durchfahre die Stadt, komme am HBF und am Kudamm vorbei und weiter
geht´s in Richtung Potsam.
Am Alten Markt mache ich nach gut 50 km die 1. Pause
Viele schöne Seen auf der Strecke …
Ich fahre nun sehr viel in Kiefernwälder auf dem R1-Radweg.

Es ist sehr heiß und ich mache viele kleine Pausen – esse 3 x Eis :).
Die Strecke wird idyllischer …
Kurz vor meinem Ziel führt mich mein Navi sogar auf einen Wiesen-Radweg und danach ..
überquere ich die Elbe und erreiche Dessau nach 171 km um kurz nach 19 Uhr.
Abends kehre ich im Brauhaus „Der Alte Dessauer“ ein und gönne mir als Belohnung
ein gutes Essen und ein paar Bierchen mehr.
Denn dazu gibt es eine kleine Story: Ich hatte mit 15 Jahren in der Blaskapelle zum Weihnachtskonzert am Stefanie-Tag das Parade-Trompeten-Solo „Der Alte Dessauer“ vorzutragen. Ich hab´s gut hingekriegt … die ganze Aufregung, das viele Üben und das Lampenfieber hat mir aber das ganze Weihnachten versaut … da kann ich mich noch sehr gut daran erinnern. Nun habe ich mich mit dem „Alten Dessauer“ (gemeint ist  Leopold I) mit ein paar Bierchen ausgesöhnt :).
In schöner Abendstimmung gehe ich ins Hotel … ein „voller“ Tag geht zu Ende!

20.5. – 7. Tag
In der Früh bin ich schon um 7 Uhr abgefahren und frühstücke nach 30 km in Bad Belzig.
Die Beine sind von gestern schwer und die Landschaft ist nicht so berauschend – hier Riesen-Äcker und im Hintergrund Uran-Abbau-Hügel …
Ich fahre so stromsparend wie möglich, um für abends noch „Körner“ aufzusparen.
Mit das Schönste auf der Fahrt heute: den ganzen Tag begleitet mich lustiger Lerchen-Gesang!  Es zieht sich … als ich dann an den Unstrut-Radweg komme, wird die Landschaft schöner.
Mein navy führt mich zu anstrengenden aber lanschaftlich traumhaften Radwegen …

Es war dann wahrscheinlich meine Königs-Etappe ….  185 km bis zu Attila …
Die letzten 2 Std. nieselt es – aber bei der großen Hitze des Tages ist das kein Problem. Ich bin sehr froh, dass ich den angekündigten Unwettern immer davon gefahren bin.
Und am Schluss passiert mir noch ein malheur: ich gebe bei Attilas Adresse falsch „Gasse“ statt richtig „Weg“ ein … und so führt mich das Navi in die Innenstadt und nicht zu seinem 9 km entferneten Wohnort vor der Stadt – so fahre ich noch einige Zusatz-km :(.
Glück im Unglück, dass der geplante Info-Vortrag aufgrund wenig Interesse nicht stattgefunden hat – ansonsten wäre ich vermutlich zu spät gekommen..
Ich bleibe in der Stadt, wir essen super und dann zeigen mir Julia und Attila im Schnürlregen ihr wunderschönes Erfurt … gigantisch der DomplatzAm Rathaus
Um und auf der Krämerbrücke – eines der Wahrzeichen der Stadt: eine mit Fachwerk-Häusern bebaute Brücke
Erfurt ist KIKA-Stadt … und da ist das Sandmännchen zu Hause
Danke Ihr lieben Beiden – Erfurt, das hat was!
Und das Sandmännchen hat mächtig gestreut – hab schon lange nicht mehr so tief geschlafen :).

21.5. – 8. Tag
Erfurt liegt auf ca. 200 m Höhe … und heute geht´s über den Thüringer Wald auf ca. 800 m Höhe hoch.
In der Früh verabschiede ich mich nach einem Frühstück von Julia und Attila, der mich noch ca. 10 km bis zum Gera-Radweg in die Stadt begleitet.
Nach gut 30 km verlasse ich in Arnstadt die Gera …
und kehre zuvor in der schönen Stadt noch auf eine Brotzeit ein.
Nun geht es den Thüringer Wald hoch … bis nach Neustadt am Rennsteig.
Ein schöner Ausblick von hier oben … und eine 15 km lange Abfahrt hat auch was!
Immer wieder schöne Radwege von der Straße weg …

Um 19 Uhr komme ich nach 135 km in meinem Hotel Nähe Coburg an … heute – am Samstagnachmittag – habe ich 50 km lang eine Gaststätte gesucht  … kein Erfolg.

22.5. – 9. Tag

Fahre erst nach 9 Uhr bei meiner Unterkunft ab …
und nehme am schönen Marktplatz in Coburg mein Frühstück ein.
Weiter geht´s bei bestem Radl-Wetter an Kulmbach vorbei auf idyllischen Radwegen Richtung Bayreuth.
Kurz vor meinem Tagesziel mache ich an einer gut befahrenen Radweg-Kreuzung mitten im Feld Halt und leiste den Lerchen mit meiner Gitarre Gesellschaft. Den vorbei fahrenden Radlern scheint mein Üben Freude zu machen :).
Schön, dass ich heute so viel Zeit habe …
Gut gelaunt kehre ich danach in der Bayreuther Innenstadt noch auf ein Eis ein.
Mein Ziel ist das von Bayreuth ca. 8 km entfernte Hummeltal, wo die gem. Genossenschaft KlimaKom ihren Sitz hat, mit der ich morgen wegen möglicher Zusammenarbeit ein Treffen habe.
Der Abend klingt in einem Biergarten bei einheimischem Spargel und selbst gebrautem Bier aus.
Heute waren es dann doch wieder 97 km ….

23.5. – 10. Tag
Heute hatte das Radl mal Ruhetag.
Vormittags trafen wir uns bei der gemeinnützigen Genossenschaft

KlimaKom eG und haben vereinbart, dass Klimafreundlich Leben als niederschwelliger Einstieg in deren Vorzeige-Projekt …
Bis30auf30 eingesetzt werden soll.
Abends lud Sebastian Zink (im Bild rechts), Umweltbeauftragter beim Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg zum Klimafreundlich Info-Abend ein.
Mit dabei auch in der Bildmitte Prof. Dr. Manfred Miosga, Professur für Stadt- und Regionalentwicklung von der Universität Bayreuth, der sich im Rahmen vom Forschungsprojekt „Forum 1.5-Gemeinsam Klimaschutzideen entwickeln“ für Klimafreundlich Leben interessiert.

24.5. – 11. Tag
Heute erkunde ich auf gut 100 km wunderschöner Fahrtstrecke die Fränkische Schweiz.
Über das schöne Dorf Thurnau fahre ich über Sanspareil …
nach Kainach, wo ich die 1000-km-Marke auf meiner KFL-Radl-Tour erreiche.
Zwischen Kainach und Hollfeld geht es durch ein märchen-verschlafenes Tal …
Nach Hollstedt fahre ich die Wiesent entlang …
durch Treppendorf …
ins Hummeltal, wo ich mich von Manfred Miosga und dessen Frau Sabine Hafner  für die nette Gastfreundschaft bedanke, nachdem wir zuvor eine Kooperation im Projekt Bis30auf30 mit geplanter Integration von Klimafreundlich Leben vereinbart haben.
Im Höllentempo geht´s nach Bayreuth, wo ich im Evangelischen Zentrum meinen KFL-Vortrag abhalte … hier auf dem Bild mit der zuvorkommenden Veranstaltungs-Organisatorin  Jutta Geyrhalter.
Den Abend lasse ich dann mit einem guten Essen auf dem schönen Stadtplatz ausklingen.

25.5. – 12. Tag
Vormittags fahre ich mit Lena Kopp von der gemeinnützigen KlimaKom eG nach Pegnitz. Dort treffen wir uns im Rathaus mit dem 1. BGM Wolfgang Nierhoff, der 2. BGM Dr. Sandra Huber und der Leiterin der VHS Andrea Giesberg zur Frage, wie ein maßgeschneidertes und ganzheitliches CO2-Reduktions-Konzept der KlimaKom eG mit dem Ziel „Bis30Auf30“ incl. nachhaltiger Umsetzungsbegleitung für Pegnitz aussehen könnte. Es war ein gutes Gespräch …
Hier mit Lena Kopp von der KlimaKom eG auf dem Pegnitzer Stadtplatz.

In Bayreuth angekommen steige ich in den Zug nach Würzburg, denn ich brauche Zeit, um einen heute Abend stattfindenenden KFL-Online Kurs der Gruppe Pforzheim vorzubereiten.
Außerdem bin ich einen großen Teil  der Strecke schon 2x mit dem Rad gefahren und kann so etwas Druck aus meiner Zeit- und Routenplanung rausnehmen …
Abends übernachte ich im Burkardus-Haus am Dom – dort wo mit meinem 1. Info-Vortrag die KFL-Radtour begonnen hat.
Heute nur 5 km auf dem Rad :)

26.5. – 13. Tag
Um 9 Uhr fahre ich von Würzburg Richtung Rhön-Spessart.
Landschaftlich sehr schön … aber hügelig :). Hier das Dorf Gramschatz.
Mein Ziel ist Hammelburg ….
denn dort treffe ich mich mit Spieleleiter-Kollegen Christian Storath, der am Marktplatz von Hammelburg eine Info-Stand zu Klimafreundlich Leben aufgebaut hat. Es ist schön, wenn man sich nach ONLINE endlich mal persönlich kennelernt :).
Nun geht es wieder in die andere Richtung – hier kurz vor dem Main die Stadt Dettelbach.
Und einige km später überquere ich bei Schwarzach den Main.
Nach 110 km übernachte ich heute am Rödlsee … und lasse es mir am Vatertag heute richtig gut gehen. Der Tag klingt mit meiner Gitarre am Balkon meines Hotelzimmers und einem guten Bocksbeutel aus …

27.5. – 14. Tag
Heute war der körperlich anstrengendste Tag bisher … wenn ich ein Windrad wäre, dann hätte ich heute viel, viel Geld verdient!
Nach gut 50 km ist die Silhuette von Rothenburg da …
In der Stadt bin ich vom erwarteten Rummel dann doch noch überrascht …
so verlasse ich nach ein paar Erinnerungs-Fotos schnell wieder die Stadt.
Der andauernde Gegenwind und das auf-und-ab im Hohenloher Land lassen mich nach 130 km eine Unterkunft suchen, obwohl ich mind. 20 km mehr vorgehabt habe, um morgen nicht zu spät in Stuttgart anzukommen.
So heißt es morgen bald aufbrechen ….

28.5. – 15. und letzter Tag
Kurz nach 7 Uhr geht´s los … bis Stuttgart sind es noch 70 km.
Der Radweg führt mich hoch die Hügel hinauf … aber heute heißt es nicht „Strom sparen“, sondern „Strom im Überfluss“. Und die langen Abfahrten machen richtig Spaß … :)
Hier kurz vor Backnang
Ich erreiche den Neckar
Am Neckar kurz vor Stuttgart
Um 11 uhr treffe ich am Börsenplatz in Stuttgart beim Gemeinwohl-Stand ein. Schlendere die vielen Info-Stände ab und führe bei verschiedensten kirchlichen Einrichtungen und Kooperationspartnern viele gute Gespräche zu „Klimafreundlich Leben“.
Um 15.30 Uhr verabschiede ich mich vom GWÖ-Stand und hier von Markus Schütz aus Pforzheim (re.) und Stefan Falk aus Ortenau (li.). Um 17.14 Uhr steige ich in den ICE nach München, von wo ich dann mit der Regionalzug weiterfahre und um ca. 23 Uhr in Freilassing ankommen werde. Heute waren es nochmal 80 km …

Nun ist sie geschafft – meine 1. Klimafreundlich Leben Radl-Tour.
Es war eine gute Kombi aus Arbeit & Freizeit/Urlaub.
Ich hatte viele nette und wichtige Gespräche und konnte nebenbei herrliche Fleckchen in Mitteldeutschland besuchen …
Mit dem Wetter hatte ich ein glückliches Händchen. Insgesamt bin ich in 69 Std. 1.371 km gefahren – mein Schnitt dabei war 19,9 km/h.

 

1. Etappe der Klimafreundlich Leben Radl-Tour 2022 – mein Vortrags-Angebot für Sie!

Hier der täglich aktualisierte Reisebericht der 1. Etappe vom 14. bis 28.5. mit vielen Fotos …

Wollen Sie, dass ich Sie mit meinem Radl in Ihrer Region besuche?
Mein Angebot: Kostenloser Vortrag zu Klimafreundlich Leben für Kost & Logis
Weniger arbeiten und vor allem das tun, was einem Spaß macht und wo man etwas bewirken kann … mit der Klimafreundlich-Leben-Radl Tour möchte ich das kombinieren!

Beruflich ganz aufhören? Nein …
Am 1.2. habe ich das 1. Mal eine kleine Vorruhestands-Rente erhalten, womit nach einem turbulenten und sehr spannenden Berufsleben meine 3. Lebensphase beginnt – juchuuu!!
Beruflich ganz aufhören?
Nein, das mache ich sicherlich nicht. Aber ich werde deutlich weniger arbeiten und mich auf das Konzentrieren, was mir Spaß UND Sinn macht. Das spannende Kurs-Format „Klimafreundlich Leben“ in die Welt hinaus zu tragen – das steht hierbei ganz weit vorne!

Das Angenehme und das Nützliche miteinander verbinden
Ich habe zwei Hobbies, die ich zukünftig wieder vermehrt ausüben werde:
zum Einen radle ich für mein Leben gerne und erkunde dabei am Liebsten „Neuland“ (s. z.B. hier). Zum Anderen begleitet mich seit meiner Kindheit Musik & Gesang – im Blasorchester, in Bands, im Chor usw. Vor 1 Jahr habe ich begonnen Gitarre zu lernen.
Nun werde ich diese 3 Sachen miteinander verbinden – die Klimafreundlich-Radl- Tour mit Vortrags-Angebot und meiner Gitarre auf dem Rücken beim Radeln :) …

Warum Klimafreundlich Leben für Ihre Region ein Gewinn sein kann?

Sehen Sie hier mein 7-Minuten-Video und Sie wissen, warum ich von dem Format so begeistert bin und wie es weitergehen könnte ….

Hier meine 1. Etappe – weitere sollen folgen!
14.5. Würzburg: Klimafreundlich Leben
16.5.
Berlin: Enkeltauglich Leben
17.5. Berlin: Klimafreundlich Leben
20.5. Erfurt: Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
23.5. Bamberg: Klimafreundlich Leben
24.5. Bayreuth: Klimafreundlich Leben
28.5. Stuttgart: Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
Hier Informationen zu Ort, Zeit und Anmeldung meiner Vortrags-Termine.

Bei Interesse bitte einfach eine Email an ed.noiger-egitlahhcannull@ofni … ich freue mich!

Neu: Leitfaden „Nachhaltige Baumaterial- und Baustoffwahl“

Die Wahl der Materialien und die fachliche Beurteilung des gesamten Baustoff-Lebenszyklus von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung bzw. Wiederverwendung sind für zukunftsfähige Gebäude besonders wichtig.

Um bei Planung, Bau und Unterhalt eine strukturierte Hilfestellung zur schöpfungsverantwortlichen Materialwahl zu geben, hat die Abteilung Umwelt des Erzbistums München und Freising zusammen mit externen Fachleuten zum nachhaltigen Bauen diesen Leitfaden erstellt.

Fragen zu nachhaltigen Materialien und schöpfungsverantwortlichem Verhalten können an Hermann Hofstetter, den Referenten für Schöpfungsverantwortung (ed.cumoenull@rettetsfohh), gestellt werden.

 

Stadt Burghausen übernimmt ökologische Vorreiter-Rolle – verursacht durch Klimafreundlich Leben Kurs

Foto Dr. Holger Lundt

Dr. Holger Lundt ist verheiratet, hat 3 Kinder, von Beruf Physiker und inzwischen im Ruhestand. Als aktives Mitglied beim Bund Naturschutz und im Landesbund für Vogelschutz engagiert er sich seit Jahren im Arten- und Grundwasserschutz des Landkreises Altötting.
Im Jahr 2021 nahm Dr. Lundt in einem meiner Klimafreundlich Leben Kurse teil, der vom Umweltamt der Stadt Burghausen organisiert wurde.
Lesen Sie im Interview, warum dieser Klimafreundlich Leben Kurs einen nicht unerheblichen Anteil daran hat, dass die Stadt Burghausen als 1. Kommune Deutschland bei
mitmacht.

Franz:
Lieber Holger – Burghausen ist als die 1. Kommune in Deutschland bei „4 per 1000“ dabei. Hier der Zeitungsbericht der PNP vom 26.3.22 „Gesunde Böden als Querschnittsaufgabe – Stadt Burghausen übernimmt Vorreiter-Rolle“ ….
Du hattest damals bei unserem Klimafreundlich Leben Kurs in Burghausen als Aufgabe genau dieses Wunsch-Ziel formuliert. Von daher möchte ich dir ganz persönlich für diesen Erfolg gratulieren!
Magst du uns erzählen, was die Ziele von „4 per 1000“ sind und warum dir dies so wichtig war, dass du dir genau diese Aufgabe vorgenommen hattest?“

Holger:
Die 4p1000 Initiative wurde im Jahr 2015 von der Regierung Frankreichs während der Weltklimakonferenz in Paris gegründet. Das wesentliche Merkmal dieser Initiative ist ein Lösungsansatz, der den drei großen Herausforderungen unserer Zeit, nämlich Klima- und Artenschutz und eine nachhaltige Landwirtschaft, ein gleicher Weise gerecht wird. Die zentrale Maßnahme dabei ist ein weltweiter Aufbau von Humus in unseren Böden. Denn unsere Böden sind ja noch vor den Wäldern der größte terrestische Speicher von Kohlenstoff auf unserem Planeten. Dabei geht es nicht nur um eine Senke für CO2 zum Klimaschutz, sondern auch die Bewahrung der Bodenfruchtbarkeit für eine ökologisch orientierte Landwirtschaft. Zugleich wird der Boden selbst als Ressource vor Erosion geschützt und die lebenswichtige Bildung von Grundwasser gefördert.

Franz:
Warum glaubst du hat die Stadt Burghausen diese Vorreiter-Rolle übernommen und was sind die Gründe, warum es in Deutschland seit 2015 bisher noch keine Kommune vorher getan hat?

Holger:
Humus in der oberen Bodenschicht fördert nicht nur die Grundwasserneubildung sondern er schützt auch die unteren Grundwasservorkommen vor Eindringen von Nitrat. Genau dieser Effekt ist für uns in Burghausen besonders wichtig. Daher passt die 4p1000 Initiative hervorragend zu unseren bisherigen Bemühungen zum Grundwasserschutz in Burghausen. Und daher war es mir so wichtig, diese internationale Initiative in unsere kommunale Politik hineinzutragen. Hinzu kommt der glückliche Umstand, dass Prof Hülsbergen von der TU München, der die Stadt Burghausen beim Grundwasserschutz ohnehin berät, bei diesem Thema einen Forschungsschwerpunkt hat und daher auch die 4p1000-Programme in Burghauen wissenschaftlich begleiten kann.
Leider hatte unsere alte Bundesregierung zwar Frankreich auf internationalen Konferenzen die Teilnahme an 4p1000 zugesagt, praktisch ist das  aber kaum  in konkreten Programmen umgesetzt worden. Daher ist 4p1000 bisher auf kommunaler Ebene in Deutschland kaum bekannt geworden. Das ändert sich aber gerade. In Bayern unterstützt inzwischen auch die Landesanstalt für Landwirtschaft 4per1000 und erarbeitet ein Humus-Programm.

Franz:
Gibt es denn schon erste Erfolge aufgrund der Teilnahme von Burghausen an 4p1000 und wie ist die Umsetzung in der Region organisiert?

Holger:
Nach dem Beitritt von der Stadt Burghausen bei 4p1000 wird nun in Zusammenarbeit mit der Ökomodellregion Inn-Salzach und Prof. Hülsbergen ein Programm erarbeitet, dass folgende Schwerpunkte haben wird:
– Anbau von Leguminosen
– Verwendung von Pflanzenkohle und Kompost
– Agroforste und Hecken
Die genauen Rahmenbedingungen werden derzeit erarbeitet.

Franz:
Welche Strategie empfiehlst du Kommunen, die ebenfalls bei 4p1000 mitmachen wollen?

Holger:
Maßnahmen zum Humusaufbau können von vielen Kommunen durchgeführt bzw. gefördert werden.  Dazu können landwirtschaftliche Praktiken zum Humusaufbau finanziell unterstützt oder derartige Maßnahmen in Pachtverträgen vereinbart werden. Außerdem können beispielsweise Hecken und Agroforste auch auf kommunalen Grundstücken angelegt werden. Neben den vielen Vorteilen für den Artenschutz sind sie auch hervorragende Kohlenstoffsenken für den Klimaschutz, wie neueste Untersuchungen des Thünen-Instituts zeigen.
Ich wünsche mir, dass viele Kommunen dem Beispiel Burghausen folgen und so den Klima- und Bodenschutz auf die kommunale Ebene bringen. Genau da gehört er hin, nämlich vor die Haustür.

Franz:
Dürfen sich Kommunen oder Interessierte bei dir melden?

Holger:
Gerne unter meiner Email-Adresse
Für weitere Fragen zum 4p1000-Beitritt von Kommunen sind die Ansprechpartner bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Frau Julia Klemme und Frau Claudia Schepp.
Hier auch noch ein gut gemachtes und leicht verständliches 3-Minuten-youtube-Video zu 4p1000 in englischer Sprache.

Franz:
Ich bedanke mich herzlich für dieses Interview bei dir und möchte dich gerne um ein kurzes Abschluss-statement zu Klimafreundlich Leben bitten …

Holger:
Lieber Franz, dein Workshop Klimafreundlich Leben in Burghausen hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass das Thema Klimaschutz bei uns verstärkt in die Kommunalpolitik hingetragen wurde. Dafür danke ich dir!
Ich wünsche dir, dass du mit diesem Engagement in unsere Region weiterhin solche Erfolge erzielst.

 

Ein großer Hund stößt so viel C02 aus wie ein SUV – Interview mit Franz Galler

Ehrlichkeit zu sich selbst als Erfolgsrezept

Hier – ganz unten auf der Seite – ein Interview von Sebastian Grauvogl (Miesbacher Merkur) mit mir als Vorankündigung auf meinen Klimafreundlich Leben – Schnupper-Workshop am 16.3. im Gymnasium Miesbach.

Der Klimafreundlich Leben Kurs soll im Mai in Miesbach starten – es sind noch freie Plätze vorhanden!
Interesse? Bei Gemeindereferent Johannes Mehringer melden …

„Herzlichen Dank nochmal für den beschwingten Auftakt!
Hat sehr gut getan und Du hast da echt großes Talent!“

Johannes Mehringer

Klimafreundlich Leben erhält UNESCO Nachhaltigkeitspreis

Allerhöchste Ehren für Klimafreundlich Leben

Für den vom Kath. Kreisbildungswerk Traunstein entwickelten Nachhaltigkeitskurs „Klimafreundlich Leben“ gab´s jetzt allerhöchste Ehren.  Denn mit 24 anderen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland wurde es von der deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesforschungsministerium im Rahmen des Programms „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2030“ ausgezeichnet.

FotoKBW

Eigentlich sollte die Auszeichnung in Berlin übergeben werden, konnte aber leider aufgrund der Corona-Situation nur online stattfinden. Nichtsdestotrotz freuen sich KBW-Geschäftsführer Tobias Trübenbach und die KBW-Vorsitzende Ursula Lay über die Auszeichnung.

Wir sind sehr stolz, dass es unser Kurs Klimafreundlich Leben so weit gebracht hat und vor allem freuen wir uns, dass in unseren Kursen so viel CO2 eingespart wird“ kommentiert Ursula Lay die Auszeichnung.

Sieben neue Spieleleiter*innen von Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben zertifiziert!

Im Rahmen einer 2 1/2-tägigen ONLINE-Zertifizierung konnte ich diese 7 neuen Spieleleiter*innen zertifizieren:
* Fritz Walter aus 10827 Berlin 
* Henrike Lederer aus 57610 Altenkirchen
* Stefan Falk aus 77654 Offenburg
* Dr. Elisabeth Frank aus 81377 München
* Sylvia Schaab aus 86199 Augsburg
* Christian Storath aus 97717 Aura a.d. Saale
* Attila Flöricke aus 99090 Erfurt

eigenes Foto – zum Vergrößern draufklicken

Es hat Spaß gemacht, ihr ward eine super Truppe und ich wünsche euch viele Kurse … :)
Hier alle Spieleleiter*innen aus vier Ländern!

Band 2 ist da: Machste dreckig – machste sauber: Die Klima-Lösung

Den Klimawandel verstehen – kurz, anschaulich und verständlich!

Nach dem großen Erfolg von Band 1 „Kleine Gase – große Wirkung“, worin die Ursachen und Folgen des Klimawandels von zwei jungen Menschen anschaulich präsentiert wurden, ist nun das Folge-Buch „Die Klimalösung“ da, wo es vorrangig um Lösungsansätze geht …
Unglaublich, was aus der „Schnapsidee mit Herz“ von David Nelles und Christian Serrer wurde!

Hier ausführliche Informationen über die beiden Bücher zum Klimawandel
Hier Band 2 zu bestellen für nur € 10 …
Hier super wissenschaftlich fundierte Grafiken & Präsentationsvorlagen zur freien Verwendung, wenn gleichzeitig auf das Buch hingewiesen wird!!