7.letzter Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Aufklären …
heißt, für eine leuchtende Idee zu brennen.
Aufklärung ist eine leichte, eine fröhliche Sache.
Je massiver, schwerer es wird, desto weiter ist man vom Weg abgekommen.
Der Missionar versucht, Menschen zu einer Idee zu bringen.
Der Aufklärer tut das Gegenteil:
er möchte die Idee oder Sache zu den Menschen bringen!
– unbekannt –


7.letzter Gemeinwohl-Rundbrief von nachhaltige-region.de

Lesen Sie heute in diesem Email-Rundbrief Informationen über:

1. Der Ruhesand naht – Loslassen ist angesagt :)
2. Schnupper-Angebot am 1. Kurstag: Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben startet am 28. Juni
3. Lösungen im Konsens mit Dynamic facilitation – forum Nachhaltig Wirtschaften berichtet
4. Klimatalk 4 x im Juli: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 4. Schritt: Suffizienz
6. Schloss Goldegg 3./4.9. – Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und sozialen Innovationen
7. Termine
8. Das neue Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften ist da: für viele eine Klimaschutz-Pflicht-Lektüre!
9. Gemeinsam über 100 to C02-Einsparung geschafft!
10. SoLaWi Chiemgau – Gemeinsam Zukunft gestalten! – crowdfunding läuft noch bis 9. Juli!
11. Neu: good-practise Beispiele von 24 gemeinwohl-zertifizierten Unternehmen und Kommunen
12. Ein nachhaltig inspirierendes Paar!
13. Wie wir mit Geld herumwerfen, ist nicht gesund!

 

1. Der Ruhestand naht – Loslassen ist angesagt :)
Nach einem turbulenten und sehr spannenden Berufsleben werde ich so bald als möglich in den Vorruhestand gehen. Mein Rentenantrag für den Juni 2022 ist gestellt und ab diesem Zeitpunkt werde ich meine Arbeitszeit halbieren.
Beruflich ganz aufhören?
Nein, das mache ich sicherlich nicht, dafür macht mir meine Arbeit einfach zu viel Spaß. Aber ich werde mit dem „Säen“ aufhören und freue mich über die „Ernte“, die noch kommen mag.
Wenn Sie also mit mir noch ein spannendes Projekt umsetzen wollen oder eine interessante Teilzeit-Aufgabe ab dem Juni 2022 haben – dann kommen Sie bitte bald auf mich zu.
Nach dem heutigen Rundbrief werde ich bis zum Mai 2022 noch sechs Gemeinwohl-Rundbriefe  verschicken …

2. Schnupper-Angebot am 1. Kurstag: Online Ausbildung zur/m Spieleleiter*in für Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben startet am 28. Juni
ONLINE-Angebot für Multiplikator*innen im 2-er-Paket – Schnupper-Angebot!
Neue Chancen durch online-Format – mittlerweile habe ich ONLINE erfolgreich über 10 Spiele von Enkeltauglich Leben, Klimafreundlich Leben als auch Zertifizierungen durchgeführt.
Mein konkretes Angebot:
1. Teilnahme an einem Online Enkeltauglich Leben Kurs für Multiplikator*innen – Start am 28.6.
2. Online Zertifizierung zur/m Enkeltauglich oder Klimafreundlich Leben Spieleleiter*in – geplant für Ende des Jahres
Lesen Sie hier ausführliche Informationen zum Kurs-Start am 28.6. … die Zertifizierung nach dem Kurs ist eine Option, kein Muss!

3. Lösungen im Konsens mit Dynamic facilitation – forum Nachhaltig Wirtschaften berichtet
Die Gesellschaft driftet immer mehr auseinander
Klimaschützer*innen versus Klimaleugner*innen, Impf-Befürworter*innen versus Impf-Gegner*innen, links versus rechts. Die Menschen hören einander nicht mehr zu und beharren auf ihren Meinungen.
Mit Dynamic Facilitation ist eine Art der Moderation und Kommunikation entstanden, bei der Menschen einvernehmliche Lösungen finden. Die Methode ist in der Wirtschaft ebenso hilfreich wie bei gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.

Lesen Sie hier im aktuellen Magazin von forum Nachhaltig Wirtschaften einen interessanter Bericht von Fritz Lietsch und Lennart Zech zu dieser neuen Art der Moderation und Kommunikation, die sich gerade rasant verbreitet …
Ein Praxis-Bericht vom ersten Kirchanschöringer Bürgerrat zum Thema „Ausbau der Kinderbetreuung“ – nach der Methode Dynamic Facilitation professionell moderiert von  Tanja Schnetzer und Cordula Riener-Tiefenthaler. Hier konnte ich „DF“ das 1. Mail live erleben.
Seit Ende letzten Jahres bin ich selbst zertifizierter „DF-ler“ und begeistertes Mitglied im Dynamic Facilitiation e.V., der im Jahr 2018 mit folgenden Zielen gegründet wurde:
1. Dynamic Facilitation & Bürgerräte bekannt, verständlich und zugänglich zu machen
2. Dynamic Facilitation in der Praxis anzuwenden
3. Die Qualität von Dynamic Facilitation und Bürgerräten zu sichern
Der Verein arbeitet eng mit Jim Rough, dem Erfinder von „DF“ zusammen und richtet regelmäßig Seminare mit ihm aus.
Weitere Informationen und Veranstaltungen zu Dynamic Facilitation und Bürgerräten finden Sie unter www.dynamic.facilitation.org.

4. Klimatalk 4 x im Juli: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
Foto: Erzdiözese München-Freising
Das Format des „Klimatalks“ war im April sehr erfolgreich und geht im Juli für alle, die noch nicht dabei waren, in die zweite Runde!
Manchmal finden wir uns in Situationen wieder, in denen „Klima“ zum Thema wird oder wir es zum Thema machen wollen. Oft stellen wir fest, dass unsere Argumente für nachhaltige Lösungen keinen Anklang finden – „Klimawandelleugner“ und die „Weiter-so-Fraktion“ setzen sich oft durch. Die Abteilung Umwelt der Erzdiözese München-Freising bietet in Zusammenarbeit mit der Psychologin Dr. Elisabeth Frank hierzu ein neues kostenloses Format an – seien Sie dabei!
Hier geht´s zu allen Informationen und zur kostenlosen Anmeldung …

5. Persönlich KLIMANEUTRAL WERDEN – heute der 4. Schritt: Suffizienz
Unser Ziel: In 5 konkreten Schritten persönlich KLIMANEUTRAL werden
Foto: Dr. Gabriele Riffert
Erfahren Sie im Interview mit Hermann Hofstetter Interessantes zur alles entscheidenden Klima-Frage, wie jede/r im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens KLIMANEUTRAL werden kann … wir nehmen hierzu als Basis den „durchschnittlichen deutschen C02-Fußabdruck“.
Was ist bisher passiert?
Der 1. Schritt war eine „wachrüttelnde Klima-Ist-Analyse“ – wir haben dabei festgestellt, wie wichtig es auf dem Weg zur persönlichen Klimaneutralität ist, diese Ist-Situation zu akzeptieren UND ins Handeln zu kommen.
Im 2. Schritt zeigten wir durch 4 Beispiele für „Effizienz-Maßnahmen“ auf, wie die/der durchschnittliche Deutsche relativ leicht den persönlichen C02-Fußabdruck von 11,6 to auf ca. 9,5 to reduzieren könnte.
Im 3. Schritt ging es mit der Strategie „Subsistenz“ und weiteren 4 Beispiel-Maßnahmen weiter, mit denen wir den Fußabdruck auf ca. 6 to reduzierten
Heute geht es hier im 4. Schritt mit der Strategie „Suffizienz“ um den „Königsweg“ ….

6. Schloss Goldegg 3./4.9. – Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und sozialen Innovationen
Sie haben eine zukunftsweisende Projektidee in den Themenbereichen Klimaschutz und soziale Innovationen?
Die „Tage der Zukunft 2021“ im Kulturzentrum Schloss Goldegg unterstützen Ihr Projekt mit Coaching auf dem Weg zu Umsetzung
Veranstalter: zukunftslabor-salzburg.at in Kooperation mit dem Kulturzentrum Schloss Goldegg mit Unterstützung vom Land Salzburg
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2021 hier der Call zur Bewerbung

7. Termine
28.6. Kurs-Start Enkeltauglich Leben Online für Multiplikator*innen mit Franz Galler – mit Spieleleiter*innen-Zertifizierung online für Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben
4 x im Juliwöchentlicher Klimatalk: „Wie komme ich mit anderen in ein gutes Gespräch übers Klima?“
12.7. Klimawandel vor unserer Haustür – was kann ich tun? Kostenloser Online-workshop der KEB Schwandorf mit Franz Galler rund um Enkeltauglich und Klimafreundlich Leben
3./4.9. Projektcoaching für Zukunftsideen zu Klimaschutz und soz. Innovationen – Tage der Zukunft Schloss Goldegg
6.9. Info-webinar zum Zertifikatslehrgang „Geld & Gemeinwohl: Die Finanzwelt verstehen und gestalten“ mit Sylvia Brenzel (Start: 21.10.21)
24.-26.9.  ONLINE Spieleleiter*innen-Zertifizierung zu Enkeltauglich Leben und Klimafreundlich Leben

 8. Das neue Magazin forum Nachhaltig Wirtschaften ist da: für viele eine Klimaschutz-Pflicht-Lektüre!
forum 2/2021: Klimaschutz: Sicher!?
Wie sicher ist unser Geld? Wie sicher sind Kapitalanlagen? Wie sicher sind überhaupt Wasser und Lebensmittel? Und: Wie sicher ist Reisen? Große Worte versprechen Sicherheit in allen Bereichen. Und dann…
Das Wirtschaftsmagazin forum Nachhaltig Wirtschaften
forum Nachhaltig Wirtschaften erscheint im ALTOP-Verlag und berichtet vierteljährlich über neue Entwicklungen, Trends und Erfolgsbeispiele zu gesellschaftlicher und unternehmerischer Verantwortung.
Hier ausführliche Informationen zum neuen Heft
Hier das Inhaltsverzeichnis zum Download

9. Gemeinsam über 100 to C02-Einsparung geschafft!
Ich habe meinen CO2-Fußabdruck doch tatsächlich um ganze 6 Tonnen vermindert – schwärmt Tanja.
Foto: Effner – die Plakatwände waren geklebt und die Werbetrommelt gerührt
Am 29. März 2020 sollte mit einer großen öffentlichen Veranstaltung der Startschuss zum Pilotprojekt „Gemeinsam 100 to sparen“ vom Kath. Bildungswerk Traunstein fallen …. und genau in dieser Woche legte der Corona-lockdown das ganze Land lahm.  Doch nicht das Projekt – im Gegenteil!
Lesen Sie hier im Presseartikel vom Katholischen Bildungswerk Traunstein, wie …
* der neue Kurs  „Klimafreundlich Leben“ den inneren Schweinehund der 29 Pilot-Kurs-Teilnehmer*innen besiegt und die Menschen ins Tun bringt
*  im Schnitt jede/r den CO2-Verbrauch durch Vermeidung und Kompensation um über 3 to senkten und die Teilnehmer*innen damit das erklärte Ziel 100 to schafften * der Kurs nun in großen Teilen Deutschlands und in Österreich mit aktuell schon 14 Kursleiter*innen an mehreren Standorten und online startet.

10. SoLaWi Chiemgau – Gemeinsam Zukunft gestalten! – crowdfunding läuft noch bis 9. Juli!
Gemeinsam Landwirtschaft wieder umfassender denken!
Die Crowdfunding Kampagne der SoLaWi Chiemgau ist auf der Homepage EcoCrowd mit sehr großem Erfolg gestartet – schon 40 Unterstützer*innen haben über € 10.000 gespendet. Ab € 10 kann man das Projekt unterstützen …
Mein Fazit: das vom Campus St. Michael unterstützte Ökomodellregion-Vorbild-Projekt ist etwas ganz Besonderes!
Was eine SoLaWi ist und wie man ggf. mitmachen kann?

Hier die Projektseite der SoLaWi Chiemgau rund um Ansprechpartnerin Kristine Rühl aus Siegsdorf …

11. Neu: good-practise Beispiele von 24 gemeinwohl-zertifizierten Unternehmen und Kommunen
Die Inhalte der Gemeinwohl-Bilanz von A1 bis E5 „knackig“ an konkreten Beispielen
24 Good Practices Beispielen gemeinwohl-zertifizierter Unternehmen und Kommunen – erstmals als pdf …

12. Ein nachhaltig inspirierendes Paar!
Die weltweite ökologische Bewegung wurde in den vergangenen Jahrzehnten durch manche herausragende Persönlichkeit geprägt. Zu ihnen gehören die sozialen Architekt:innen Declan und Margrit Kennedy, zu deren Leben und Werk nun zwei Bücher vom oekom-Verlag erschienen sind. Ein Lektüre-Erlebnis!
Lesen Sie hier eine Rezension aus der Zeitschrift info3.
Mehr Informationen zum Wirken von Margrit Kennedy – www.monneta.org

13. Wie wir mit Geld herumwerfen, ist nicht gesund!
Foto GfG
Sonja Fabião aus Wiesbaden war Teilnehmer*in des letzten Geldlehrgangs „Geld & Gemeinwohl“ der Akademie für Gemeinwohl.
Lesen Sie hier einen interessanten Nachbericht von ihr …
Der neue Geld-Lehrgang wird im Oktober 2021 starten – hier das nächste Info-Webinar mit Sylvia Brenzel am 6.9. …

 

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Ich werde natürlich weiterhin Ihre persönlichen Daten schützen und freue mich, wenn Sie mir auch künftig Ihr Vertrauen schenken.
Wenn Sie diesen kostenlosen Email-Rundbrief und meine Informationen
– rund um Enkeltauglich Leben & Klimafreundlich Leben
– zu Geld & Gemeinwohl
– mit Praxisbeispielen nachhaltiger Regionalentwicklung
– mit Terminen und Veranstaltungshinweisen
und zur Gemeinwohl Region Südostbayern
nicht mehr wünschen, nutzen Sie bitte diesen Abmeldelink.

Dieser Rundbrief ist kostenlos und wird mittlerweile an 1.070 Personen versandt.

Bitte leiten Sie ihn doch an Ihre Freunde und Bekannte weiter mit dem Hinweis, dass Sie den Rundbrief hier (klick) selbst abonnieren können. Danke!

Herzliche Grüße
Franz Galler
100 % fürs Gemeinwohl!
Büro für nachhaltige Regionalentwicklung
Geppinger Str. 21, D-83404 Ainring
Tel.Nr. 0049 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: 0049 (0) – 176-63118811
ed.noiger-egitlahhcannull@ofni
www.nachhaltige-region.de